Stromsystem der Zukunft

Digitalisierung macht die Energiewende erst möglich

Mit welchen Ideen sich die Einspeisung von Wind- und Solarstrom optimieren lässt, diskutierten vergangene Woche in Oberhausen Experten aus Wissenschaft und Praxis.

Künstliche Intelligenz, Blockchain, Smart Meter: Derzeit werden viele Begriffe im Zusammenhang mit der Energie diskutiert. Doch genau wie in der Landwirtschaft ist die Digitalisierung in der Energiewirtschaft sehr abstrakt. Was sie genau an Lösungen bringen kann und was davon heute schon möglich ist, zeigte die Tagung „Energie im Wandel: Energiewende digital – vom Wissen zum Handeln“, die gestern am Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) in Oberhausen stattgefunden hat. „Digitalisierung ist der Schlüssel zur Energiewende. Damit lässt sich die Einspeisung z.B. von Windstrom optimieren und prognostizieren“, sagte Carsten Beier, Abteilungsleiter Energiesysteme bei Fraunhofer UMSICHT.

Nur zehn Jahre zum Umsteuern

Er mahnte die Politik, sich der Herausforderung zu stellen: die Energiewende stagniere,...

Die Redaktion empfiehlt

Einer Umfrage zur Folge erachten 80 % der Landwirte die Digitalisierung in der Landwirtschaft als sinnvoll. In mehr als der Hälfte der landwirtschaftlichen Betriebe werden bereits digitale Lösungen...

Eine neue 380-kV-Stromleitung verläuft zwischen den Umspannwerken Hamburg/Nord (bei Norderstedt in Schleswig-Holstein) und dem niedersächsischen Dollern.

In der Zeitschrift „Physik Journal“ analysiert der ehemalige Atomenergieforscher Prof. Friedrich Wagner die bisherige Energiewende. Er fordert mehr Technologieoffenheit.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen