Führungswechsel beim Energieverband

Grünen-Politikerin Andreae wechselt zum BDEW Premium

Der Vorstand des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft hat Kerstin Andreae als neue Hauptgeschäftsführerin bestätigt. Sie löst am 1. November Stefan Kapferer ab.

Die 51-jährige Kerstin Andreae wird neue Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Das hat der Verbandsvorstand am 13. August bestätigt. Der BDEW vertritt 1900 Energieunternehmen in Deutschland, darunter auch Konzerne wie RWE oder E.ON. Die Diplom-Volkswirtin wird den Vorsitz des Branchenverbandes zum 1. November 2019 übernehmen. Sie löst Stefan Kapferer ab, der als neuer Chef zum Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz geht. Bis zu seinem Amtsantritt beim BDEW im Mai 2016 war Kapferer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Der BDEW hatte Andreae nominiert, nachdem der vorherige Kandidat, Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD), abgesagt hatte.

Wirtschaftspolitische Sprecherin

Die Bundestagsabgeordnete Andreae ist derzeit wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion. Seit 2002 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Als stellvertretende Fraktionsvorsitzende koordinierte ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Der BDEW hat zwei Szenarien berechnet, wie das Ziel von 65 Prozent Erneuerbaren Energien bis 2030 erreicht werden könnte.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Geld schlägt Ideologie?

Kann Frau Andrae überhaupt guten Gewissens die RWE usw. vertreten, die doch nach wie vor Kohle verstromen und damit in den Augen der grünen Idee Umweltsünder sind? Oder haben einfach die Aussichten auf ca. 500.000 € Jahresgehalt + diverse Zusatzgelder bewirkt, dass Frau Andrae das gar nicht mehr so schlimm empfindet?

von Albert Maier

Grüne fluten jetzt auch noch Lobbyverbände

Nach NGO´s und Umweltaristokratie fluten die Grünen nun auch noch einflussreiche Lobbyverbände. Wir sind auf dem Weg zur Ökokratur.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen