Strompreis: Jeder zweite Euro für Steuern und Abgaben

Die Summe der Steuern und Abgaben ist auf ein neues Rekordhoch geklettert und macht inzwischen 50 Prozent am Strompreis für Haushalte aus. Im vergangenen Jahr betrug dieser Anteil noch 45 Prozent. Ein Musterhaushalt mit drei Personen und einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden zahlt inzwischen rund 83 Euro (2012: 76) im Monat für Strom.

Die Summe der Steuern und Abgaben ist auf ein neues Rekordhoch geklettert und macht inzwischen 50 Prozent am Strompreis für Haushalte aus. Im vergangenen Jahr betrug dieser Anteil noch 45 Prozent.

Ein Musterhaushalt mit drei Personen und einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden zahlt inzwischen rund 83 Euro (2012: 76) im Monat für Strom. Davon entfallen knapp 42 Euro auf staatliche Steuern und Abgaben. Das hat eine aktuelle Untersuchung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ergeben, bei der die Veränderungen im Grundversorgungstarif und den gängigen Tarifprodukten für Haushaltskunden betrachtet wurden.

Die Strompreise für Haushaltskunden sind nach BDEW-Angaben zum Jahresanfang 2013 durchschnittlich um zehn Prozent gestiegen. "Während der Kostenblock der staatlichen Steuern und Abgaben weiter gewachsen ist, blieb der reine Netto-Strompreis für Erzeugung, Transport und Vertrieb im Durchschnitt konstant", sagte Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Insbesondere die stark gestiegene EEG-Umlage habe den Strompreisen zum Jahresanfang zugesetzt. Gut 15 Euro (2012: 10 Euro) müsse ein Musterhaushalt in diesem Jahr pro Monat für die Förderung der Erneuerbaren Energien aufbringen.