Hähnchen/Puten

ZDG wirbt für Herkunftskennzeichnung von Geflügelfleisch in der Gastronomie

Auch in Restaurants, Imbissen und Kantinen muss es eine Herkunftskennzeichnung für Geflügelfleisch geben, fordert der Geflügelverband ZDG.

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft weist auf die bislang fehlende Herkunftskennzeichnung von Geflügelfleisch in der Gastronomie hin. Laut Verbandspräsident Friedrich-Otto Ripke ist es für die Zukunft der Nutztierhaltung am Standort Deutschland wichtig, dass unsere hohen Tierwohl-Standards nicht durch Billig-Importe aus Ländern mit deutlich niedrigeren Standards unterlaufen werden.

Anders als im Supermarkt, wo die Kennzeichnung der Herkunft längst selbstverständlich ist, fehle die entsprechende Transparenz in Restaurants, Imbissen und Kantinen. Das widerspricht nach Ansicht Ripkes dem klaren Willen der Verbraucher. „Die überwältigende Mehrheit der Deutschen verlangt endlich nach Klarheit auch auf der Speisekarte“, so der Präsident und verweist auf eine repräsentative Umfrage: 86 Prozent der Verbraucher wollen wissen, woher ihr Geflügelfleisch in der Gastronomie kommt, und 84 Prozent sehen die Politik in der Pflicht, an diesem Informationsmissstand etwas zu ändern (Kantar Emnid, März 2019).

Im Laufe des Jahres will die deutsche Geflügelwirtschaft daher weiterhin den intensiven Austausch mit der Politik suchen.

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen