Weizensorten

Weizen: Auf ertragsstabile gesunde Sorten setzen

Lässt sich mit N-effizienten Weizensorten der Düngestickstoff bestmöglich ausnutzen?

Weizen setzt den Stickstoff aus Boden und Düngung in Ertrag und Rohprotein um. Je nach Züchtungsrichtung, werden für die jeweilige Verwertung unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Je höher der Ertrag, desto mehr verdünnt dieser die Inhaltsstoffe. Somit realisieren ertragsstarke Sorten keine Spitzengehalte beim Rohprotein. Einige Sorten verbinden aber hohe Erträge mit vergleichsweise guten Rohproteingehalten. Diese N-effizienten Sorten nutzen den zur Verfügung gestellten Stickstoff besonders gut aus und sorgen somit für eine hohe N-Abfuhr vom Feld. Das entlastet die Nährstoffbilanz. Die Übersicht zeigt die N-Abfuhr und den Rohproteingehalt einiger Sorten aus den Landessortenversuchen (einheitliche Düngung, Bedarfswert 230 kg N/ha). Die Sorte Informer scheint dabei eine besonders gute N-Effizienz zu haben.

Tabelle:

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Anne Katrin Rohlmann

Redakteurin Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Anne Katrin Rohlmann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Top Weizensorten für den Süden

vor von Matthias Bröker Mathias Mitterreiter ,

Weizen: Auf ertragsstabile gesunde Sorten setzen

vor von Anne Katrin Rohlmann Jörg Schaper , Dr. Karsten Möller ,

Rohprotein nicht länger Prüf-, aber weiter Handelskriterium

vor von Matthias Bröker , Friederike Mund , Anne Kathrin Rohlmann

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen