Stiftung Warentest

Sicher auf dem Trampolin

Viele Kinder lieben es, sich in der Sommer-Sonne auf dem Trampolin auszutoben. Die Sicherheit sollte dabei jedoch immer an erster Stelle stehen. Stiftung Warentest gibt in ihrer aktuellen Ausgabe zehn Tipps, wie man Unfälle auf dem Trampolin vermeiden kann.

  1. Kinder sollten einzeln springen, sonst ist die Gefahr groß, zusammenzustoßen.
  2. Erst ab sechs Jahren sollten Kinder mit dem Trampolinspringen beginnen. Vorher fehlt ihnen häufig die nötige Koordination. Außerdem wirkt die Wurfkraft gegenüber dem geringen Gewicht kleinerer Kinder sehr stark.
  3. Saltos auf dem Trampolin sind tabu. Wer auf dem Kopf landet, kann sich Probleme mit der Wirbelsäule zuziehen.
  4. Eltern sollten ihre Kinder beim Springen beaufsichtigen und bei Fehlverhalten eingreifen.
  5. Kinder sollten die Mitte des Tuchs zum Springen und Landen nutzen. Das macht es unwahrscheinlicher, auf dem Rand aus Stahlfedern zu landen.
  6. Pausen sind wichtig! Auch beim Trampolinspringen. Andernfalls lassen Körperspannung und Konzentration nach.
  7. Keine Spielzeuge, wie zum Beispiel Bälle, auf dem Trampolin. Sie erhöhen die Unfallgefahr.
  8. Der Eingang zum Trampolin sollte während des Springens verschlossen sein, sonst können die Kinder herausfallen.
  9. Ohne Schuhe. Kinder sollten barfuß oder auf Stoppersocken springen.
  10. Vor dem Springen sollten Eltern überprüfen, ob das Trampolin in technisch einwandfreiem Zustand ist. Defekte Netze, Sprungmatten und –federn sowie Abdeckungen müssen ausgetauscht werden.

Zur Info: Wer darüber nachdenkt, ein Gartentrampolin für die eigenen Kinder anzuschaffen, dem könnte ein Blick auf die Testergebnisse der Stiftung Warentest helfen. Aktuell hat sie die Qualität, die Haltbarkeit und den Sprungspaß von 10 Modellen überprüft. Das „Springfree Medium Round R79“ mit Fiberglasstangen statt Sprungfedern ist als Sieger aus dem Test hervorgegangen. Weitere Ergebnisse finden Sie HIER.

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Melanie Suttarp

Redaktion Landleben

Schreiben Sie Melanie Suttarp eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen