Achtung: Verpuffung im Außenklimastall möglich

Im Melkstand droht unter Umständen die Gefahr von Gasunfällen. Der Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung in Kassel berichtet über einen Landwirt, der Verbrennungen zweiten Grades erlitten habe, als er mit brennender Zigarette einen Karussellmelkstand betreten habe.

Im Melkstand droht unter Umständen die Gefahr von Gasunfällen. Der Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung in Kassel berichtet über einen Landwirt, der Verbrennungen zweiten Grades erlitten habe, als er mit brennender Zigarette einen Karussellmelkstand betreten habe. Obwohl der angrenzende Außenklimastall über dem Futtertisch offen und die Tore sowie die Lichtplatten an den Längsseiten geöffnet gewesen seien, habe sich im Melkstand durch die Türöffnung Güllegas sammeln und ein explosives Gemisch bilden können. Laut Spitzenverband ist dies der erste gemeldete Fall, in dem ein Außenklimastall betroffen ist. Wie der Verband weiter mitteilte, ist der 2 500 cbm fassende Güllekeller zum Zeitpunkt des Unfalls fast vollständig gefüllt gewesen. Da der Landwirt am nächsten Tag Gülle habe ausbringen wollen, sei das elektrische Rührwerk eingeschaltet gewesen. Außerdem sei es nahezu windstill gewesen, was aller Voraussicht nach zum Unfall beigetragen habe. Der Verband weist darauf hin, dass ein Aufrühren der Gülle in Gebäuden gemäß den Unfallverhütungsvorschriften nur bei eingeschalteter Zwangsentlüftung zulässig ist. Auch in an den Stall angrenzenden Räumen sei eine Zwangsbelüftung vorzusehen, insbesondere in Räumen unter Erdgleiche. Wenn Gülle aufgerührt werde, müsse offenes Feuer ebenso vermieden werden wie das Rauchen sowie Schweiß- und Flexarbeiten im Stall oder in angrenzenden Gebäuden. Gebäudeteile, in die Gas einströmen könne, müssten verschlossen werden. Dem Verband zufolge kann es beim Einatmen von Güllegas schon nach wenigen Atemzügen zu Bewusstlosigkeit oder Tod kommen.

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.