Schleswig-Holstein

Albrecht: Drittländer sollen EU-Tierschutzanforderungen einhalten

Die Arbeiten an einer bundesweiten Datenbank zu Tiertransporten haben begonnen. Die Bundesregierung laut Jan Philipp Albrecht aber dafür sorgen, dass auch Drittstaaten den Tierschutz beachten.

Mit Blick auf Tiertransporte aus der Europäischen Union hat Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht die Bundesregierung aufgefordert, sich bei Verhandlungen mit Drittländern dafür einzusetzen, dass die gemeinschaftsrechtlichen Anforderungen an den Tierschutz eingehalten würden.

Wie der Ressortchef kürzlich im Kieler Landtag erklärte, gehört dazu auch der Aufbau von Versorgungsstationen nach EU-Standard. Um die Möglichkeiten der Überwachung zu verbessern, sei außerdem ein Echtzeitzugang zu den Navigationssystemen der Fahrzeuge vonnöten. Darüber hinaus sollte für jede Transportroute ein abgestimmter Notfallplan vorgelegt werden. Die EU-Tierschutztransportverordnung müsse entsprechend angepasst werden.

Der Bündnisgrüne betonte, dass in Schleswig-Holstein seit fast einem halben Jahr keine Tiertransporte mehr in Drittstaaten abgefertigt worden seien. Er begründete diese Entwicklung mit seinem Erlass vom 22. März dieses Jahres, der die Anforderungen an eine Genehmigung von Transporten konkretisiere. Unter anderem müsse dafür die zuständige Behörde ausnahmslos davon ausgehen können, dass für die Tiere auf der gesamten Transportstrecke eine tierschutzgerechte Beförderung und Versorgung sichergestellt sei.

Unterdessen hätten die Arbeiten zur Schaffung einer bundesweiten Datenbank begonnen, wobei auch der Bund für die Validität der Daten sorgen müsse. Das sei das Ergebnis einer Telefonkonferenz vom vergangenen Mittwoch. Allerdings seien auch die Wirtschaftsbeteiligten in der Pflicht, Daten zu liefern und ein Zertifizierungssystem zu etablieren, betonte Albrecht.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Herr Grimm, genauso läuft die Debatte ab, alles abverlangen, und nichts dafür geben!

In DE und auch der EU fordert man ständig mehr von uns, und kürzt sogar noch den Erzeugerpreis mit der Begründung, ich bekomme es doch auf der ganzen Welt billiger! Und dann kommen unsere Sportsfreunde um die Ecke und sagen, das geht so nicht, wir können keine Lebensmittel subventionieren! Wir müssen unseren Mitarbeitern auch ordentliche Löhne zahlen, nur der Unternehmer bleibt dabei auf der Strecke! Wenn wir diesen Teufelskreis nicht durchbrechen, werden wir eine ganz andere Landwirtschaft bekommen, die anscheinend Keiner haben will, nur das Handeln obliegt den Protagonisten, die es jetzt noch in der Hand haben!!

von Markus Grehl

SOKO Tierschutz

Wir schicken einfach die mal los. Der Tierschutz in den Drittländern wird dann ordnungsgemäß medial überwacht und wir können nach guter fachlicher Praxis und aktuellem wissenschaftlichen Stand arbeiten.

von Wilhelm Grimm

Aber, aber Herr Toft !

Dann kommen die Anderen: Die Professoren und die Grünen Hand in Hand mit der Forderung, nix da. Staatsknete nur für Gemeinwohlleistungen, die Erzeugung von Nahrungsmitteln nach weltweit hervorragenden Standards zählen die nicht dazu.

von Willy Toft

Wir Landwirte wünschen es uns auch, viel Glück bei der Umsetzung!

Diese Heuchelei die hier von der Politik an den Tag gelegt wird, ist schon nicht mehr zu übertreffen! Wir haben den gleichen Weltmarkt, nur unsere Bedingungen belasten uns immens, das wird nie einen fairen Warenaustausch auf der Welt geben. Die Politiker können uns nur helfen, wenn diese Auflagen und Vorgaben vergütet werden! Alles andere ist Heuchelei, und kann nicht umgesetzt werden!

von Bernhard ter Veen

ne Lachnummer...

wie bitte wollen Sie denn den "Drittstaaten" nahelegen und/oder verplichtend vorschreiben noch nicht einmal Europaeinheitliche Standart´s einzuhalten? ...indem Sie ihnen die auslieferung von Auto´s, Waffen, Chemieprodukten oder Textil-Aufträge und Müllentsorgung entziehen ??? soetwas überhaupt öffentlich zu äussern verschreckt die Global agierenden ehem deutschen Konzerne und deren Lobbyisten... mancher denkt nicht weiter als ein fettes schwein springt... klein D hat nix zu fordern wenn das ausland das sagen hat...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen