Bundesparteitag

CDU sorgt sich um die Landwirtschaft Premium

Die Landwirtschaft beschäftigte die Delegierten beim CDU Bundesparteitag am Freitag und Samstag in Leipzig. In einem Beschluss liefert die Partei eine Standpunktbestimmung und greift das UBA an.

Die CDU hat bei ihrem Bundesparteitag in Leipzig auch einen Schwerpunkt auf die Ansprache der Landwirte gesetzt. „Wir sind die Partei einer modernen Landwirtschaft. Landwirtschaft soll und muss es in Deutschland geben, aber natürlich ökologisch vernünftig, natürlich sozial verträglich“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem Grußwort auf dem Parteitag. Sie betonte im Weiteren, dass die Union ihre Arbeit mit Blich auf die Agrarpolitik „in dieser Legislaturperiode natürlich noch nicht abgeschlossen“ habe.

Klöckner will die Verbraucher in die Pflicht nehmen

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die auch eine der stellvertretenden Parteivorsitzenden ist, sagte: „Noch nie war unsere Landwirtschaft so stark unter Druck, wie sie es heute ist“. Sie kündigte auf dem Parteitag erneut fürs neue Jahr ihre geplanten bundesweiten Dialog-Veranstaltungen an, mit deren Hilfe sie Gesellschaft und Landwirtschaft zusammenzubringen will. Klöckner wiederholte jedoch auch ihre Position, dass für die Bauern nicht alles bleiben könne, wie es ist. Es gehe um Klimaschutz, mehr Tierwohl, weniger Pflanzenschutzmittel und strengere Düngeregeln zum Schutz des Grundwassers. Sie setzte sich dabei für eine „praxisgerechte“ Umsetzung ein und kämpfe als Ausgleich für finanzielle Hilfen für die Landwirtschaft, so Klöckner. Klöckners Appelle richten sich auch auf dem Parteitag erneut vor allem in Richtung Verbraucher: „Wer Bio auf den Feldern will, muss Bio kaufen“, sagte sie. Dies gelte auch für mehr Tierwohl.

Auch die CDU will jetzt einen Gesellschaftsvertrag

Am Samstag stimmten die CDU Parteitagsdelegierten einem gesonderten Antrag unter der Überschrift...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Personalie

Breher neue CDU-Vizevorsitzende

vor von Alfons Deter

Die CDU hat die frühere Geschäftsführerin des Kreislandvolkverbandes Vechta, Silvia Breher, mit großer Mehrheit zur stellv. Vorsitzenden der Partei gewählt.

Insektenschutz/ Agrarpaket/ Bauernproteste

CDU/CSU üben Widerstand gegen Insektenschutzprogramm

Die CDU-Fraktionsvize Gitta Connemann erteilt Bewirtschaftungsauflagen ohne Ausgleich eine Absage. In ihrer Fraktion ist der Unmut über das Insektenschutzprogramm groß.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Martin Krautter

Keine Kehrtwende

Die CDU hat es leider noch immer nicht verstanden, dass Ihre Agrarpolitik gegen die Landwirtschaft ist und es so nicht mehr weiter gehen kann du darf indem sie die Grünen auch noch links überholen wollen. Es bedarf jetzt mehr denn je eine personell und fachlich sinnvollen Neuanfang. Vor allen wieder ein unabhängiges Landwirtschaftsministerium welches unabhängig vom Umweltministerium ist!

von Klaus Jensen

Die sind ja niedlich....

Unser Trecker stand heute schonmal kurz vorm Brandenburger Tor (hab gerade mit dem Fahrer telefoniert) und wir kommen wieder und wieder bis Verstand in die Bande kommt...Wenn wir gemeinsam als Landwirtschaft wollen, legen wir Deutschland dauerhaft komplett lahm. MfG Jens Martin Jensen

von Josef Fischer

ich hab das Honig ums Maul geschmiere satt!!!

Wenn der CDU die Landwirte wichtig wären würde sich Frau Klöckner gegenüber Frau Schulze anders positionieren bzw. Frau Klöckner wäre längst abgesägt. Selbst den Abgassünder VW hat die Politik nicht so behandelt wie die Landwirte!!!

von Steffen Hinrichs

Die Politik der CDU hat dieses Dilemma mit zu verantworten

Wenn sie zu uns Bauern stehen ,dann stoppen sie sofort das Mercosur-Abkommen und wir besprechen alles Andere im Dialog !

von Wilhelm Grimm

@ Hans Spießl

Das ist so. Aber Politik und Konzerne haben noch einen dritten Vebündeten, nämlich den NABU.

von Hans Spießl

@ Wilhelm Grimm

ich kann ihnen nur zustimmen. Aber die Ziele der Politik sind andere. Es geht um die Versorgung von Konzernen, reichen Leuten, um Verzinsung für Land, nicht um Produktion. Darum fordert ja Klöckner Neue Biodervisitätsmaßnahmen das ist nix anderes als die Alimentierung von Besitz.... Das derzeitige 2 Säulen System da müssen die Konzerne noch ackern für so 1 to mickrigen Bio Roggen - wir haben ja schon genug betriebe wo mehr als 70% der Einnahmen aus Fördertöpfen kommen und das muß erhalten werden - um die geht es. Umwelt und Biodervisität die gibt es umsonst wenn wir dieses kranke Fördersystem abschaffen. Klöckner und diverse weitere Politiker stehen den Konzernen weit näher als den produzierenden Bauern das dürfen sie mir beruhigt glauben, und die Grünen die sind so dumm die verstehen rein gar nix davon.

von Frank Groenewold

Die CDU sorgt sich um die Bauern sie treten doch auf die Bauern

von Wilhelm Grimm

Kein Licht am Horizont.

Wir sehen nicht ein: Eine fachlich falsche Nahrungsmittelproduktion, die unsere Wettbewerbsfähigkeit zerstört, soll mit einer Agrarwende geheilt werden. Diese Agrarwende bedeutet aber Extesivierung und als Heilsbringer für alle Probleme Ökolandbau. Dazu sagt Prof. Tiedemann: "Durch den Mehrbedarf an Fläche hätten wir einen signifikanten Verlust an Habitaten und damit an Biodiversität". Diese Erkenntnisse sind nicht neu, aber unsere Politiker sind taub und beschimpfen die Bauern, die ihren Beruf nach wissenschaftlichen Erkenntnissen verantwortungsvoll ausüben. Auch Frau Klöckner schwadroniert vom Dialog und es könne nicht so bleiben wie bisher. Als Lösung für Einschränkungen wolle sie dann für "Entschädigungszahlungen" kämpfen. Wir sollen also zu einer schlechteren Landwirtschaft gezwungen werden und dafür eine Entschädigung erhalten. Politiker ,die solch unsinnige Forderungen an uns Bauern stellen, können nicht ganz "bei Trost" sein. Sie müssen dringend zur Landverschickung, um wieder logisch denken zu lernen.

von Gerhard Seeger

Die einzige Sorge der CDU ...

.... ist die Sorge um die eigenen Umfragewerte und dass die in diesem Land hergestellten Industrieprodukte in alle Welt exportiert werden können. Weitere Sorgen erkenne ich da nicht.

von Renke Renken

Flächenbindung von Tierhaltung

mit transparenten Nährstoffflüssen - was für ein Gelaber, wer hat das denn verbockt? Immer mehr , größer .schneller und besser war doch das Credo der leztzten 30 Jahre Landwirtschaftspolitik, da hat doch Fläche überhaupt keine Rolle gespielt -Hauptsache billig für den Verbraucher

von Johannes Wagenbach

Abwahl

Klöckner muss Ausgetauscht werden von Gitta Connemann

von Andreas Gerner

Ich bezweifle, dass sich die CDU wirklich um die Landwirtschaft sorgt.

Aber seid gewiss, die Landwirte machen sich Sorgen um die CDU !

von Steffen Harms Harms

So so

Die CDU sorgt sich um die Landwirtschaft....Konnte ich letzte Woche nichts von merken." Wir wissen ja das das nicht alles richtig ist mit den dN Werten ,jetzt haben wir ja noch ein Verhandlungsspielraum in sachen Grünland" .So haben sie sich vor der Kamera gestellt. VERLOGEN, VERLOGEN und nochmals VERLOGEN.....die Politiker von CDU/CSU und SPD...

von Gerd Schuette

Die CDU ist seit 14 Jahren Regierungspartei...

... und damit maßgeblich am Ist-Zustand beteiligt.

von Hans Spießl

Die Schlepper Demos beunruhigen die Politik

weil das Volk dennoch begreift das es den Bauern nicht gerade gut geht. Im Grunde haben die gewählten Vertreter ein Problem wo sie doch dem Großkapital zugesagt haben auf Kosten der Bauern dem Konzernen die Betriebe, das Land.... zubringen und die Bauern zu Knechten auf eigener Scholle zu machen, sie haben dafür zu Sorgen das das Freie Bauerntum zu Ende geht Im Grunde sind unsere Politiker weit schlechter als die Kommunisten in der ehemaligen DDR. Es geht doch jetzt schon los, erste Beispiele haben wir - die LPG hat wenigstens die Leute noch leben lassen......

von Josef Briller

Schleimerei

Für wie blöd hält uns denn CDU/CSU (...). Das hat die letzten 50 Jahre so funktioniert. Etwas freundlich ins Gesicht lächeln und nebenbei das Messer ziehen. Man werde der armen Landwirtschaft schon unter die Arme greifen damit man sie besser in der Kantarre halten kann und schöner nach ideologischen Gesichtspunkten steuern kann. Da kann man eigentlich nur sagen Pfui Teufel. Die Zeit ist reif für ein anderes politische Zeitalter.

von Renke Renken

Sozial verträglich

ist die Landwirtschaft in D schon lange nicht mehr , schauen sie sich mal die Arbeitsbelastung in viehhaltenden Betrieben an - 38 h -Woche und 6 Wochen Urlaub im Jahr . Fehlanzeige. Nun kann jemand sagen, wir haben uns den Beruf selber ausgesucht ,ja haben wir und bislang hat´s auch Spaß gemacht. Aber jetzt ist das Maß des Erträglichen überschritten. Und Frau Klöckner, was sie da fabulieren von finanziellen Anreizen ,wo soll das ganze Geld wohl herkommen ? Das sind doch alles Nebelkerzen. Verläßliche Grundlagen über Legislaturperioden ? In den letzten Jahrzehnten haben wir alle 5 Jahre eine Agrarreform über uns ergehen lassen , was hat´s gebracht: Null Komma Nichts, immer neue Auflagen und Vorschriften und als Dank ständig zunehmenden Preisdruck vom Weltmarkt und nur ständig zunehmende Bürokratie. Und jetzt, wo sie es nicht mehr aufhalten können, daß vielleicht 10.000 Traktoren auf Berlin zurollen, jetzt fabulieren alle irgendeinen Müll herum, ohne konkrete Aussagen, nur um die Bauern zu besänftigen, ich kann nur sagen, nicht einlullen lassen

von Volker Grabenhorst

(...) Eine Partei, die bereit ist, mit ideologisch verblendeten zu koalieren ist nicht wählbar!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen