Fast Food kann Krankheiten wie Asthma und Heuschnupfen fördern

Wer mindestens drei Mal pro Woche Fast Food isst, hat offenbar ein höheres Risiko schweres Asthma, Heuschnupfen oder allergische Hautausschläge zu entwickeln, während Obst- und Gemüsekonsum dabei helfen, diese Krankheiten zu verhindern.

Wer mindestens drei Mal pro Woche Fast Food isst, hat offenbar ein höheres Risiko schweres Asthma, Heuschnupfen oder allergische Hautausschläge zu entwickeln, während Obst- und Gemüsekonsum dabei helfen, diese Krankheiten zu verhindern.

Das haben Wissenschaftler einer internationalen Forschergruppe nach der Datenauswertung aus einer der weltweit größten epidemiologischen Untersuchungen an Kindern und Jugendlichen herausgefunden, an der auch die Uni Ulm beteiligt war. Die Forscher hatten mehr als 319 000 Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren aus 51 Ländern zu ihrem Essverhalten und möglichen Erkrankungen befragt.

Wie die Universität Ulm weiter mitteilte, ließ sich der für Jugendliche besonders starke Zusammenhang für beide Altersgruppen und Geschlechter sowie für viele untersuchte Weltregionen nachweisen. Ferner habe man festgestellt, dass wenigstens drei Obstmahlzeiten pro Woche vor den Erkrankungen zu schützen schienen.

Für die womöglich negativen Folgen der schnellen Gerichte sehen die Wissenschaftler die biologische Erklärung zum einen in dem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, Zucker, Kohlenhydraten, Natrium und möglicherweise Konservierungsstoffen, und zum anderen in den oft vorhandenen Trans-Fettsäuren.

„Gerade für Trans-Fette, die zum Beispiel auch in Margarine vorkommen, wird eine Verbindung mit Asthmaerkrankungen und Allergien angenommen“, erklärte Prof. Gabriele Nagel, die gemeinsam mit Dr. Gudrun Weinmayr vom Ulmer Institut an der Forschungsarbeit beteiligt war. Für den positiven Effekt von Obst seien womöglich Antioxidantien verantwortlich.

Im Mittelpunkt der Erhebung standen laut Universitätsangaben Nahrungsmittel, die in vorherigen Studienphasen als asthmafördernd oder -hemmend eingeschätzt worden waren, darunter Fleisch, Gemüse und Obst, Kartoffeln, Pasta, Margarine sowie Hamburger und andere Fast-Food-Produkte. Neben Einblicken in die Ernährungsgewohnheiten hätten die Wissenschaftler Informationen über sportliche Aktivitäten der jungen Menschen und ihren Fernsehkonsum erhalten. Bei den teilnehmenden Grundschülern sei ferner nach dem Bildungsniveau und dem möglichen Nikotinkonsum der Mutter gefragt worden. (AgE)

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen