Futtermittelwirtschaft warnt vor Kostensteigerungen bei Gentechnikverzicht

Der Europäische Verband der Mischfutterhersteller (FEFAC) sowie die EU-Dachverbände der Ölmühlen (FEDIOL) und des Getreide- und Futtermittelhandels (COCERAL) haben nochmals eindringlich vor den negativen Auswirkungen nationaler Verwendungsverbote gentechnisch veränderter Futtermittel gewarnt.

Der Europäische Verband der Mischfutterhersteller (FEFAC) sowie die EU-Dachverbände der Ölmühlen (FEDIOL) und des Getreide- und Futtermittelhandels (COCERAL) haben nochmals eindringlich vor den negativen Auswirkungen nationaler Verwendungsverbote gentechnisch veränderter Futtermittel gewarnt.

In einer aktuellen Studie erwarten die Branchenvertreter einen deutlichen Anstieg der Futtermittelkosten für die Viehhaltung jener Länder, die sich entschließen würden, ihren Landwirten die ausschließliche Nutzung konventioneller Futtermittel zu gestatten. Sollten Deutschland, Frankreich, Polen und Ungarn ein Opt-out wahrmachen, befürchten die Verbände allein für diese vier Länder Mehrkosten von jährlich zusammen 1,2 Mrd Euro.

Für den Fall, dass die gesamte EU auf gentechnisch veränderte Futtermittel verzichten würde, wird das Plus bei den Aufwendungen auf 2,8 Mrd Euro veranschlagt. FEFAC, FEDIOL und COCERAL sorgen sich deshalb vor „unwiderruflichen“ Wettbewerbsnachteilen für die europäische Tierproduktion, die sowohl auf dem Binnenmarkt als auch in Drittländern zu spüren wären.

Gesamte Wertschöpfungskette betroffen

Die begrenzte Nachfrage nach tierischen Erzeugnissen aus gentechnikfreier Fütterung am Weltmarkt würde zusätzlichen wirtschaftlichen Druck auf die Betriebe in Opt-out-Ländern ausüben, geben die Branchenorganisationen zu bedenken. Dies hätte negative Auswirkungen auf die gesamte Wertschöpfungskette und würde Arbeitsplätze gefährden.

Dass es so weit kommt, erscheint inzwischen aber eher unwahrscheinlich. So hat sich der Umweltausschuss im Europaparlament mit großer Mehrheit gegen eine nationale Opt‑out-Möglichkeit von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) auch bei der Verwendung in Lebens- und Futtermitteln ausgesprochen und den Kommissionsvorschlag in Gänze abgelehnt. Das Plenum wird diese Haltung aller Voraussicht nach am Mittwoch (28.10.) bestätigen. Der Rat hat sich zu dem Thema bislang noch nicht positioniert.

Lesen Sie auch die Stellungnahme des DVT:
Gentechnik im Futter: Hersteller gegen nationale Verbote (22.10.2015)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen