Gentechnik im Futter: Hersteller gegen nationale Verbote

Nachdem sich der Agrar- und der Umweltausschuss im Europaparlament gegen nationale Verbote zugelassener gentechnisch veränderter Rohstoffe ausgesprochen haben (Opt-out), sollte jetzt die EU-Kommission ihren Vorschlag zurückziehen. Dies fordert der Deutsche Verband Tiernahrung e. V. (DVT).

Nachdem sich der Agrar- und der Umweltausschuss im Europaparlament gegen nationale Verbote zugelassener gentechnisch veränderter Rohstoffe ausgesprochen haben (Opt-out), sollte jetzt die EU-Kommission ihren Vorschlag zurückziehen. Dies fordert der Deutsche Verband Tiernahrung e. V. (DVT).

Das EU-Parlament wird sich am 28. Oktober mit dem Vorschlag erneut befassen und die Vorentscheidungen aller Voraussicht nach bestätigen.
 
„Die Chancen für einen Konsens zur Umsetzung des Vorschlags, der im Frühsommer eingebracht wurde, sind sehr gering. Die opportunistische Haltung einzelner Mitgliedsländer darf nicht zum Maßstab der Entscheidung werden“, warnt Dr. Hermann-Josef Baaken, Sprecher der Geschäftsführung des DVT. Denn noch immer seien manche Länder durchaus bereit, ein Verbot auszusprechen, um die dadurch entstehenden Marktverzerrungen für ihre lokalen Bedürfnisse nutzen zu können.

Dies widerspreche jedoch den Grundregeln eines freien Marktes, zu denen sich die Europäische Kommission selbst vertraglich verpflichtet habe. Die EU sei auf den Import von GV-Eiweißfuttermitteln angewiesen, das bestätigte auch Giovanni La Via, Mitglied des Europaparlaments, in seinem Bericht im Umweltausschuss. Verbote von GV-Soja oder GV-Mais in einigen EU-Mitgliedstaaten könnten deshalb die tierische Veredlung in der EU ernsthaft gefährden, warnte der Berichterstatter.

„Der Kommissionsvorschlag würde uns vom Weltmarkt abkoppeln“, kritisierte deshalb Baaken. „Der Vorschlag ignoriert die Regeln des internationalen Handels und die Anerkennung von Forschungsergebnissen, von denen alle Länder der EU und letztlich die Verbraucher gleichermaßen profitieren.“
 
Die von COCERAL, FEDIOL und FEFAC aktuell veröffentlichte sektorale Folgenabschätzung für die tierische Veredlung zum Vorschlag der Europäischen Kommission geht von einem Anstieg der Futterkosten von 1,2 Milliarden Euro aus, wenn vier Länder (Frankreich, Deutschland, Ungarn und Polen) den Opt-out beschließen würden. Bei einem Totalverbot von GV-Futtermittelimporten in der EU käme es sogar zu Mehrkosten in Höhe von 2,8 Milliarden Euro.

Die Branchenverbände warnten damit eindringlich vor den negativen Auswirkungen nationaler Verwendungsverbote gentechnisch veränderter Futtermittel. Mittel- bis langfristig würde der gesamte EU-Veredlungssektor damit seine Wettbewerbsfähigkeit verlieren.

Studie: www.fefac.eu/news.aspx?CategoryID=2063&EntryID=21095

Ordnungsrecht: Bauern empört über die Flut neuer Vorschriften

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen