In Schweden 24 Wölfe auf der Abschussliste

Trotz heftigen Widerstands von Natur- und Tierschutzorganisationen haben Jäger in Schweden mit dem lizensierten Abschuss von Wölfen begonnen. Einsprüche gegen die geplante Regulierung des Wolfsbestands haben die Behörden zurückgewiesen und damit den Abschuss von insgesamt 24 Tieren erlaubt.

Trotz heftigen Widerstands von Natur- und Tierschutzorganisationen haben Jäger in Schweden mit dem lizensierten Abschuss von Wölfen begonnen. Medienberichten zufolge hat das oberste schwedische Verwaltungsgericht kurz vor dem Jahreswechsel Einsprüche gegen die geplante Regulierung des Wolfsbestands zurückgewiesen und damit den Abschuss von insgesamt 24 Tieren erlaubt.

Die ersten beiden Tiere sollen bereits Anfang Januar erlegt worden sein. Die Jagd muss laut dem Gerichtsurteil bis zum 15. Februar beendet sein. Sollte die Quote bis dahin nicht erreicht sein, könnten daher auch weniger Tiere abgeschossen werden.

Zugleich gelten für jede Region zusätzliche strenge Vorschriften, die einen „günstigen Erhaltungszustand“ der Wolfpopulation garantieren sollen. Den Medienberichten zufolge soll der Bestand mit der Bejagung auf einem Niveau gehalten werden, das sowohl dem Wolf als auch typischen Beutetieren und der Landwirtschaft den nötigen Freiraum erhält. Aktuell wird die Population an Wölfen von der schwedischen Regierung auf rund 340 Tiere geschätzt.

Die Kläger, darunter die schwedische Gesellschaft zur Erhaltung der Natur (SSNC), nahmen das Urteil des Verwaltungsgerichts zur Kenntnis, bekräftigten aber zugleich ihre Kritik an der Bejagung des Wolfs. Die SSNC-Vorsitzende Johanna Sandahl verwies darauf, dass der Tierbestand in den letzten Jahren ohnehin gesunken sei und warnte, dass der Wolf durch den Abschuss rasch wieder auf der Liste der bedrohten Tierarten landen könnte. Unterdessen sind die Pläne zum Wolfsabschuss im Nachbarland Norwegen wieder auf Eis gelegt worden. Die Regierung in Oslo folgte damit Ende Dezember den Argumenten des Naturschutzverbandes „Freunde der Erde Norwegen“, der die Rechtmäßigkeit des geplanten Abschusses von 47 Wölfen in Naturschutzgebieten angezweifelt hatte

Die Redaktion empfiehlt

Bundesagrarminister Christian Schmidt will die wachsende Zahl der Wölfe mit einer "beschränkten Abschussfreigabe" begrenzen. "So etwas brauchen wir auch in Deutschland", forderte der CSU-Politiker...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen