BVA zufrieden

Merkel: "Starker EU-Binnenmarkt garantiert Wohlstand"

In ihrer Regierungserklärung zur Ratspräsidentschaft und zum Europäischen Rat betonte Merkel die Bedeutung des Binnenmarktes für Europa. Das findet der Agrarhandel super und ist erleichtert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will die beginnende EU-Rats­präsident­schaft für Reformen nutzen. Wie sie in ihrer Regierungserklärung weiter sagte, garantiere zudem ein starker und funktionierender europäischer Binnenmarkt den Wohlstand in Europa.

Dieses Bekenntnis begrüßt der Bundesverband Agrarhandel e.V. (BVA) ausdrücklich. Der BVA teilt die Auffassung der Bundesregierung, dass ein entschlossenes Handeln erforderlich ist, um die Europäische Union als Garant für Frieden und Sicherheit in der Krise zu stärken.

Dabei gleichzeitig wichtige Reformen etwa in der Digitalisierung voran zu bringen sei folgerichtig, so der BVA. Die Pandemie habe gezeigt, wie wichtig eine flächendeckende Digitalisierung mit leistungsstarken Breitbandnetzen ist. Der BVA begrüßt, dass die Politik die Bedeutung eines schnellen Netzes gerade im ländlichen Raum erkannt habe und fordert die Bundesregierung auf, sich während der Ratspräsidentschaft für eine schnelle Umsetzung der EU-Datenstrategie einzusetzen.

Auch die von Bundesministerin Klöckner im Zusammenhang mit dem Beginn der Ratspräsidentschaft thematisierte Bedeutung der Ernährungsversorgung in einem gut aufgestellten EU-Binnenmarkt möchte der BVA bekräftigen. Ein leistungsfähiger Agrarhandel sowie funktionierende, nachhaltige Lieferketten seien essentiell zur Versorgung der Bevölkerung mit regionalen und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, aber nicht selbstverständlich.

Download Positionspapier des BVA


Diskussionen zum Artikel

von Ahrend Höper

"für Reformen nutzen"

sagte die Kanzlerin und den Binnenmarkt stärken, was ja generell absolut richtig ist. "Für Reformen nutzen" kann auch alles andere heißen und der BVA hat sich bestimmt schon zu früh gefreut, denn in den merkelschen Regierungsjahren kam für die Landwirtschaft noch nie etwas Gutes bei ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

GREENHORN - Deal wird sie gemeint haben.

Zusammen mit Frans Timmermanns und dessen Greenpeace Vertautem werden kostenträchtige und fachlich falsche Weichenstellungen zu Lasten der europäischen Landwirtschaft rücksichtslos durchgezogen. Erschwerend für uns Landwirte folgt gleichzeitig eine schwere Rezession der gesamten ... mehr anzeigen

von Ulrich Me. Sorg

Frans Timmermanns hat die Botschaft des dringend erforderlichen Green Deal begriffen

Die EU-Agrarförderung muss jetzt für die kommende Förderperiode ab 2022 auch dem Klimaschutz und dem Schutz der Biodiversität dienen. Wenn z.B. nur in Deutschland pro Jahr 300 Mio. €uro an Direktzahlungen (1.Säule) für die Nutzung von entwässerten Moorböden gewährt wird und ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Deutschland ist Exportland!

Für Deutschland ist der Binnenmarkt geradezu von existenzieller Bedeutung, weil eben nur so sehr einfach und kostengünstig viel exportiert werden kann. Importländer mögen das anders sehen! Handel, der Binnenmarkt ist wichtig wegen des Warenaustausches, aber die ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen