Zuviel Nitrat

Niederlande: Bauernverbände legen Stickstoffplan vor

Die niederländischen Bauern müssen dringend die Stickstoffemissionen in die Luft senken. Die Agrarseite hat nun einen Plan vorgelegt, wie das gelingen soll. Das Ministerium will die Machbarkeit prüfen

In den Niederlanden hat das Landbouw Collectief - ein Zusammenschluss von 13 Agrarverbänden - einen Vorschlag zur Verringerung der Stickstoffemissionen beim Haager Landwirtschaftsministerium vorgelegt. Um die Umsetzung dieser Pläne in den kommenden fünf Jahren zu finanzieren, soll demnach ein Fonds mit einem Budget von 2,9 Mrd Euro eingerichtet werden.

Der Fonds müsse aus öffentlichen Mitteln gespeist werden, die nicht den Etat des Agrarressorts berühren, so die Verbände. Im Einzelnen sieht der Stickstoffplan vor, 500 Mio Euro für die Beschleunigung der bisherigen Maßnahmen in der Schweinehaltung und zur Unterstützung von Maßnahmen in der Milchviehhaltung einzusetzen. Dazu gehören die Verringerung des Eiweißgehaltes im Futter, die Förderung des Weidegangs und die Verdünnung der Rindergülle mit Wasser.

Außerdem wird vorgeschlagen, insgesamt rund 2,4 Mrd Euro unter anderem als Ausgleich für die geplante Abschaffung der Nerzzuchten im Jahr 2024 sowie für die noch zu entwickelnden Sektorpläne der Kälber- und Geflügelhalter einzusetzen. Darüber hinaus sollten der Klima- und Umweltschutz sowie die vom Landwirtschaftsministerium angestrebte Kreislauflandwirtschaft gefördert werden.

Die Chefin des Haager Agrarressorts, Carola Schouten, bezeichnete die Vorschläge des Landbouw Collectief als „ernsthaft“. „Allerdings kann ich nicht direkt zusagen, dass ich alle Vorschläge übernehmen kann - so läuft das nicht in einer Demokratie“, stellte die Ministerin klar.

Unterdessen kritisierte das Louis Bolk Institut, das dem Agrarressort beratend zur Seite steht, dass der Stickstoffplan vorwiegend nur kurzfristige Maßnahmen vorgebe. Die langfristig ausgerichteten Maßnahmen seien indes zu vage und bedeuteten ein sehr hohes finanzielles Risiko für die Landwirte. Das betreffe zum Beispiel Investitionen in neue Techniken. Es sei fraglich, ob diese Ausgaben durch die erzielbaren Umsätze zu decken seien. Am Weltmarkt ließen sich nämlich im Allgemeinen keine höheren Preise für landwirtschaftliche Produkte erzielen, was den Bankrott der Landwirte zur Folge hätte.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen