Nutztierbestand in Neukloster von Geflügelpest betroffen

In Neukloster im Landkreis Nordwestmecklenburg konnte heute das hochpathogene H5N8-Virus in einem kleinen Geflügelbestand mit rund 300 Hühnern, Enten und Gänsen amtlich festgestellt werden. Damit sind landesweit mittlerweile insgesamt 10 Nutztierbestände von der Geflügelpest betroffen.

In Neukloster im Landkreis Nordwestmecklenburg konnte heute das hochpathogene H5N8-Virus in einem kleinen Geflügelbestand mit rund 300 Hühnern, Enten und Gänsen amtlich festgestellt werden. Damit sind landesweit mittlerweile insgesamt 10 Nutztierbestände von der Geflügelpest betroffen.

Ein Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet werden vom zuständigen Veterinäramt des Landkreises Nordwestmecklenburg eingerichtet.

„Das Virus ist noch immer auf dem Vormarsch. In allen Landesteilen werden nach wie vor tote Wildvögel aufgefunden, die nachweislich an der Geflügelpest verenden. Nun hat es wieder einen Nutztierbestand getroffen. Die Geschehnisse deuten darauf hin, dass wir das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht haben. Ich weise deshalb alle Geflügelhalter und alle Rassegeflügel-Züchter erneut daraufhin, dass das landesweite Aufstallungsgebot und die verordneten Biosicherheitsmaßnahmen konsequent umgesetzt werden müssen, damit sich das Virus nicht unkontrolliert verbreiten kann“, betonte Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt sieht noch keinen Anlass zur Entspannung bei der derzeit grassierenden Vogelgrippe Epidemie. Bisher konnte ein Überspringen auf nennenswerte ...

John Deere stellt neue Traktoren der Serie 6M vor

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen