Green Deal

Peilt von der Leyen tatsächlich Halbierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes bis 2030 an? Premium

Was wird der europäischen Landwirtschaft beim Green Deal abverlangt? Am Mittwoch legt Von der Leyen ihren Entwurf für die "Farm to Fork"-Strategie vor. Timmermans führt dabei Regie

Mit Spannung wird in Brüssel die endgültige Fassung des „Europäischen Green Deal“ Entwurfs am Mittwoch erwartet. Bereits in der Aufgabenbeschreibung für den neuen polnischen EU-Agrarkommissar hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Juli eine „deutliche Reduzierung des Einsatzes von chemischen Pflanzenschutzmittel und Düngemitteln“ als Zielmarke beschrieben.

Die in dieser Woche in der Brüsseler Behörde zur Verabschiedung anstehende Mitteilung solle einen ersten Rahmen setzen für das, was die europäische Landwirtschaft zur Erreichung der Pariser Klimaziele leisten soll. Denn bis 2050 soll die EU der erste klimaneutrale Kontinent der Welt sein. So will es jedenfalls Ursula von der Leyen, die ambitionierte neue Chefin in der obersten Brüsseler EU-Behörde,

Neben dem Vorschlag zum European Green Deal verabschiedet die neue EU-Kommission auch einen Entwurf ihrer "Farm to Fork"-Strategie für den EU-Agrarsektor. Darin steht in der bisher bekannt gewordenen Version, dass bis 2030 der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln in der EU halbiert werden solle und die europäische Landwirtschaft im...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Klaus Jensen

Bitte alle diese Petition Unterzeichnen

https://www.youtube.com/watch?v=CPoEuZxMjnI

von Klaus Fiederling

Widerfährt der bäuerlichen Nibelungentreue jetzt das Lindenblatt der Versuchung!?

Hochverehrte Frau EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen, hochverehrter Herr EU-Vizepräsident Timmermanns, selbstredend folgen Ihre europäischen/deutschen Bauern Ihrem agrarpolitischen Ansinnen in absoluter Nibelungentreue zum Schutze unserer europäischen/deutschen Verbraucher. Es muss daher auch Ihnen persönlich eine fürsorgend rechtsverbindliche Verpflichtung sein, diese, Ihre äußerst ambitionierten Bestrebungen, konsequent über das gesamte Produktportfolio, das den europäischen/deutschen Verbrauchern sämtlichst über unsere Ladentheken angedient wird, in genau eben dieser Art und Weise umzusetzen. - OHNE wenn und aber! // Bitte vergessen Sie dabei ehrlicherweise insbesondere nicht, wie vielen europäischen/deutschen Bauern genau eben eine solche bedingungslos eingeforderte Nibelungentreue bis hin zur vollkommenen Selbstaufgabe bereits das eigene betriebswirtschaftliche Überleben gekostet hat...!!! // Mit den besten Advents- und Weihnachtsgrüßen nach Brüssel.

von Ludwig Rasche

von der Leyen

ich habe Angst, mehr nicht.

von Jürgen U. Elke Dippel GbR

Erst war die Bundeswehr dran nun die Landwirtschaft

von Klaus Reise

Nicht öffentlich gewählt

Kein Wähler hat bei der Europawahl Frau von der Leyen gewählt! Herr Timmermanns war beim Wähler ebenso unerwünscht! Jetzt sitzen Beide an den entscheidenden Stellen und dürfen dort weiter ihre Unfähigkeit unter Beweis stellen. Es wird Zeit, für den bürgerlichen Ungehorsam!

von Hermann Reinmuth

Alles Babsatt

ein Volk das satt ist, braucht den Klimawandel ein wichtiges Ziel um die Wirtschaft am Leben zu erhalten,egal wie. Und was brauchen unsere Pseudo-Politiker frische Luft die gibt es auf dem Land aber bald nicht mehr für umme! Also raus ihr Politiker an die frische Luft und weg von den Klimaanlagen. Die sind ein supper beispiel was schlechte Luft mit den Menschen macht die nur noch in Räumen sitzen mit Klimaanlagen,Filtern und gegen Grippe geimpft sind,denen fehlt einmal so ein richtiger Schnupfen und das Hirn wäre frei geblasen für neue Taten zum wohle des Volkes und nicht zum abzocken.

von Heinrich Steggemann

Querdenken und die Reihenfolge der Massnahmen überdenken

Wir brauchen Leute mit Weitblick und Experimentierfreude. Was machen Pioniere beim Humusaufbau weltweit anders? Sie stellen weder zwanghaft auf Bio um noch lassen sie als erstes einen Teil des Düngers und der Pflanzenschutzmittel weg. Sie beschäftigen sich mit altem ackerbaulichem Wissen verknüpft mit neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus aller Welt zum Humusaufbau. Die deutsche Forschung zum Humusaufbau ist mir zu altmodisch aufgestellt. Sie berät aber die Entscheidungsträger in der Politik. Was wir Landwirte brauchen ist frisches Geld zum experimentieren (aus dem Topf der CO2 Bepreisung). Umschichtungen in der GAP helfen uns nicht weiter, sondern beschleunigen den Strukturwandel. Dabei verlieren wir als erstes die Betriebsleiter mit Visionen, da sie ausserhalb der Landwirtschaft mehr Anerkennung bekommen. Nachweislich dauerhafte CO2 Speicherung muss zum gewinnbringenden Betriebszweig werden. Jeder Standort hat eine andere Historie. Nur mit motivierten Köpfen vor Ort wird es gehen. Mit noch mehr Ordnungsrecht legen wir unsere Volkswirtschaft lahm. Der Weg zu weniger CO2 in der Atmosphäre geht nur mit dauerbegrünten Äckern, dadurch mehr vielfältiges Bodenleben, um den Liquid Carbon Pathway nach Christine Jones in Gang zu bringen. Erst danach wird sich der Dünger- und Pflanzenschutzmitteleinsatz automatisch verringern bei gleicher Nahrungsmittelerzeugung. Nebeneffekte werden mehr Insekten und Artenvielfalt, aber vielleicht auch wieder mehr Weidevieh in Ackerbauregionen über Winter sein, falls man endlich beginnt den Wolf zu bejagen und wieder zum scheuen Zeitgenossen macht. Weltweit brauchen wir mehr intelligent gemanagtes Weidevieh trotz Methanausstoss, um die Wüstenbildung zurückzudrängen und unterhalb der Grasnabe zusätzlichen Humus zu bilden.

von Martin Krautter

Von der Leyen

Die Bundeswehr ist froh, dass sie diese Ministerin los hat. In dieser Zeit von Ministerin von der Leyen wurde die Bundeswehr an die Wand gefahren. Kein Panzer und kein Auto läuft mehr, kein Flugzeug fliegt mehr, selbst Regierungsflieger heben nicht mehr ab und von Ersatzteile und Munition nichts mehr zu sehen. Und nun geht es der Landwirtschaft ebenso. Wie haben wir nur solche unfähigen Politiker verdient ???!!!!

von Wilhelm Grimm

Von der Leiden und Timmermans

haben die Realität aus den Augen verloren. Sie stürzen die europäische Landwirtschaft in das vorige Jahrtausend zurück. Diese wird nicht mehr zur Hilfe an Nahrungsmitteln und Fachwissen in der Lage sein. Der Verlust zur Hilfe in der Not in vielen Teilen der Welt, wird den Zwang zu Völkerwanderungsbewegungen noch verstärken. Schade um die gute Ausbildung unserer ländlichen Jugend.

von Roland Opitz

Alle müssen endlich aufwachen !

Es ist schon bemerkenswert, wenn unsere Politiker getrieben von Umweltverbänden ein riesen Fass aufmachen um den CO2 Ausstoß zu mindern. Die BRD trägt zur weltweiten CO2 Emmission gerade mal mit 2% bei. Das ist realistisch gesehen nichts. Wenn CO2 ein Problem ist, muss man den Hebel da ansetzen wo er etwas bringt, nämlich in Ländern die wirklich erhebliche Mengen emmitieren und nach wie vor Kohlekraftwerke in großen Stückzahlen bauen. Da mutet mir unser Klimahype geradezu lächerlich an. Zur Landwirtschaft: Dieser Wirtschaftszweig, ist mit der Forstwirtschaft der einzig funktionierende Bereich wo CO2 gebunden wird. Pflanzen wachsen Klimaneutral, weil bei der Verarbeitung einer Pflanze gleich wie das gemacht wird, nie mehr CO2 freigesetzt werden kann, wie sie beim Wachstum gebunden hat. Land und Forstwirtschaft sind die einzigen Wirtschaftszweige die Blühpflanzen im großen Stil für Insekten bereitstellen. Gerne wird vergessen, dass auch sogenannte Kulturpflanzen wir Weizen, Gerste u.s.w. blühen, wenn man das auch nicht wahrnimmt, weil nicht so Farbenfroh. Aber anstatt das positiv zu honorieren wird weiter auf die Landwirtschaft eingedroschen. Im Artikel wird Frau von der Leyen als konservativ dargestellt. Da kann man ja nur lachen, wenn man das ansinnen bei der Reduzierung an Pflanzenschutzmitteln im Auge hat. Von der Leyen, Schulze und in Teilen auch Frau Klöckner sind doch dabei die Grünen links zu überholen. Und zum Schluß wird sich gewundert, das Ihre früheren Wähler plötzlich links und rechts an den politischen Rändern wieder auftauchen. Deswegen müssen alle aufwachen, die Gesellschaft, wenn Sie auch in Zukunft noch in Wohlstand leben will. Und die Politiker, die noch in der Lage sind diese vollkommen irrwitzige Umweltpolitik zu stoppen.

von Willy Toft

Wer nicht erkennt, dass wir schon minimal PSM einsetzen, dem ist nicht zu helfen!

Alles nur Populismus, und voll an der Realität vorbei!

von Wilhelm Grimm

Knapp 75 Jahre nach der Stunde NULL der deutschen Bevölkerung brauchen wir einen Bismarck und keine Laienprediger.

Der hat gesagt: "Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite erhält es, die dritte studiert Kunstgeschichte (so vor sich hin ) und die vierte verkommt." In der Phase sind wir ! Das habe ich, so glaube ich, hier schon mal einer meiner Kollegen geschrieben.

von Wilhelm Grimm

@ Heino Fullriede

Pestizide sind Biozide, aber das würde sich positiv anhören.

von Christian Kraus

Kann es sein...

das sie die Pflanzenschutzmittel vor allem deshalb halbieren wollen um der Cripr-Cas-Gentechnik den Weg zu ebnen? So in der Art, das man die Zulassung von PSM auslaufen lässt sobald ein Gentechnikalternative verfügbar ist und DANN verbreitet es gäbe keine Alternative.

von Gerhard Steffek

Metzgerei Bockensack -

wo is'n des Hirn? Do wos hi'g'hört! Des glab i net! -- Soviel Schwachsinn tut doch nur noch weh. Nun ja denn, wenn es dem Esel zu wohl wird, dann geht er auf's Eis.

von Andreas Gerner

Politiker: Aufwachen und die Realität erkennen!

Die Landwirtschaft ist nicht etwa ein Klimakiller, sondern (inclusive Forstwirtschaft) der einzige Klimaretter, da nur wachsende Pflanzen CO2 aus der Atmosphäre binden. Je extensiver wir wirtschaften müssen (Bio, Düngeverzicht, PSM-Verzicht, Stilllegung, Randstreifen, Totbäume...), desto schlechter wird die CO2 Bilanz.

von Andreas Gerner

Die Sache mit "Klimaneutralität bis 2050" ist eine gute Sache

In den nächsten Jahren wird auch den anderen Ländern klar werden, dass die Welt zwingend und dringend beim CO2 Ausstoß reduzieren muss. Wenn wir Europäer uns jetzt "schon" eine Strategie und Marschrichtung zurecht legen, ist das wohl sinnvoll. Wie das allerdings erreicht werden soll, wenn gleichzeitig die EINZIGE Möglichkeit, CO2 aus der Atmosphäre zu holen, nämlich PFLANZENWACHSTUM massiv zurückgefahren wird, ist mir schleierhaft. Was bringt das dem Klima, wenn unsere Nahrung, die wir eigentlich effizient, nachhaltig und mit Klimabonus bei uns erzeugen können, stattdessen (unter viel mehr PSM Einsatz) aus Brasilien und Bolivien kommt, wo die nötigen Flächen dafür per Brandrodung von Regenwald freigemacht werden, und das Zeug dann mittels Schweröl über den Ozean zu uns verfrachtet wird? Populismus siegt wieder einmal über Sachverstand und Wissenschaftlichkeit.

von Heino Fullriede

Pestizide

Kann mir (Landwirt) mal einer erklären was Pestizide sind ?

von Gerd Uken

Es werden alle betroffen sein

Timmermans entwickelt weitreichende Pläne für ein klimaneutrales Europa''Timmermans entwickelt weitreichende Pläne für ein klimaneutrales Europa''. 10-12-19 Bis 2050 muss Europa der erste Kontinent der Welt sein, der klimaneutral ist. Zu diesem Zweck werden EU-Kommissarin Frans Timmermans (Umwelt) und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch ein Paket weitreichender Maßnahmen vorstellen, die alle europäischen Rechtsvorschriften ändern werden. Das schreibt die Volkskrant am Dienstag. Die Pläne haben erhebliche Auswirkungen auf Industrie, Verkehr, Energie und Landwirtschaft und reichen von der Renovierung von Millionen von Häusern bis hin zur Pflanzung von zwei Milliarden Bäumen. Timmermans will nicht, dass sein "Green Deal" zu Streitigkeiten innerhalb Europas und der Mitgliedstaaten führt, und er wird einen "fairen Übergangsfonds" von 100 Milliarden Euro einrichten. Diese Regelung sollte sicherstellen, dass die östlichen Mitgliedstaaten die Vorschläge unterstützen. Diese Länder befürchten, von den Maßnahmen am stärksten betroffen zu sein. "Wir lassen niemanden im Stich", so der Planentwurf. Um klimaneutral zu werden, müssen die CO2-Emissionen um mindestens die Hälfte reduziert werden. Beamte der Kommission sagen, dass 55% weniger CO2 benötigt wird, um das Pariser Klimaabkommen zu erreichen. Weitere Maßnahmen im Rahmen des Green Deal sind die Verschärfung der Emissionsanforderungen für leichte Nutzfahrzeuge und Pkw. EU-Gelder müssen auch für die Installation von einer Million Ladestationen für Elektroautos verwendet werden. Darüber hinaus will die Kommission an mehreren Stellen Road Pricing einführen. Nach den Plänen von Timmermans wird die Schifffahrt für ihre CO2-Emissionen mehr bezahlen müssen und der Luftverkehr wird einen Teil seiner kostenlosen CO2-Rechte verlieren. In der Landwirtschaft muss die Menge der eingesetzten Pestizide drastisch reduziert werden. Der Entwurf des Plans der Europäischen Kommission wird den europäischen Regierungschefs am Donnerstag auf einem EU-Gipfel vorgestellt. Bisher weigern sich Polen, Ungarn und die Tschechische Republik, sich bis 2050 zur Klimaneutralität zu verpflichten.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Van der Leyen

Diese Frau will sich bei jeder Gelegenheit profilieren. Nachdem ihre Karriere bislang eher Erfolglos verlief, hat sie jetzt ihre Bühne gefunden. Jetzt gibt sie Gas!!. Das Klima- Notstandsgesetz machte den Anfang. Durch diese Vorgabe können unbegründet und sehr schnell Notstandsgesetze auf den Weg gebracht werden, die auch die Landwirtschaft betreffen und unter Druck setzen. Die Auswirkungen sind nicht absehbar. Ferner strebt sie für die gesamte EU eine Klima-Neutralität bis 2050 an. Es werden sehr hohe Subventions-zahlungen, besonders in die Ostgebiete der EU, fließen um diese Länder von der Dringlichkeit eines Kohleausstiegs zu überzeugen. Wer bezahlt am Ende die Rechnung: u. a. Deutschland!!. Durch die Umsetzung der Klima-Neutralität wird ganz Europa geschwächt, einige Staaten und deren Bürger werden den Austritt aus der EU fordern und anstreben. In diesem Zuge wundert es auch nicht, dass eine Halbierung der Fungizide, Herbizide und Pestizide angestrebt und umgesetzt wird. Wir alle haben in Punkto Düngeverordnung erlebt, dass unser Land keinen Einfluss auf das Geschehen in Brüssel hat. "Vogel friss oder stirb" so lautet die Parole dieser Administration. Frau van der Leyen handelt nur "aus dem Bauch" heraus. Sie steuert die gesamte EU in stürmische Zeiten.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen