SPD: Schäfer brauchen Unterstützung

Die SPD-Bundestagsfraktion ist für eine Stärkung der Weidetierhaltung. Die beiden Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion Rainer Spiering als Agrarpolitischer Sprecher und Susanne Mittag als Tierschutzbeauftragte setzen sich in anstehenden Haushaltsverhandlungen für ein entsprechendes bundeseigenes Förderprogramm ein.

Die SPD-Bundestagsfraktion ist für eine Stärkung der Weidetierhaltung. Die beiden Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion Rainer Spiering als Agrarpolitischer Sprecher und Susanne Mittag als Tierschutzbeauftragte setzen sich in den anstehenden Haushaltsverhandlungen für ein entsprechendes bundeseigenes Förderprogramm ein.

„Die wirtschaftliche Lage vieler Schaf- und Ziegenhalter in Deutschland ist schlecht“, heißt es in der Pressemitteilung. Seit 1990 habe sich der Schafbestand in Deutschland von circa 3,2 auf 1,6 Millionen Tiere halbiert. Dabei sei die Weidetierhaltung zum Erhalt der Artenvielfalt und Kulturlandschaft essentiell.

„Im Gegensatz zu allen anderen Landwirten erhalten die Schaf- und Ziegenhalter keine Milliarden Euro jährlich an EU-Agrarsubventionen“, heißt es. Nur mit mehr Engagement des Staats könne in Deutschland die Weidehaltung erhalten bleiben und eine Koexistenz mit dem Wolf möglich sein. Notwendige Herdenschutzmaßnahmen vor dem Wolf machen Schäfern momentan zusätzlich finanziell zu schaffen.

Die SPD fordert eine deutschlandweite Förderung für den Haushalt 2019. „Seit Jahren werben wir bei der CDU/CSU für eine Schaf- und Ziegenprämie. Doch zeigte die Union in diesem Punkt bisher wenig Kompromissbereitschaft“, heißt in der Pressemitteilung. Die SPD fordere daher ein Umdenken in der CDU und CSU. Eine Schaf- und Ziegenprämie könnte Schaf- und Ziegenhalter unter die Arme greifen nach dem Prinzip „öffentliches Geld für öffentliche Leistungen“.

Die Redaktion empfiehlt

Auf der Kirchbergalm im Südtiroler Ultental verzeichneten die Behörden im vergangenen Jahr rund 40 vom Wolf gerissene Schafe. Dieses Jahr werden dort erstmals Herdenschutzmaßnahmen erprobt.

Nachdem Wölfe am Samstag am Elbdeich bei Lenzen zwei Schafe gerissen haben, obwohl diese durch Herdenschutzhunde bewacht wurden, hat der Bauernbund Brandenburg die Landesregierung aufgefordert, alle...


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

Herdenschutz ist Wolfsschutz ?

Verstehe ich nicht !

von Markus Grehl

@W Grimm

Wenn die Vorratskammer für den Wolf geschützt ist muss er nicht hungern. Den größten Witz an der Geschichte ist der wolfsichere 90cm Elektrozaun. Ich hoff der Wolf wird diesbezüglich geschult denn meinen Ziegen sind die 90cm egal wenn in der Weide nichts mehr wächst und die Bäume ... mehr anzeigen

von Hermann Färber

Wider besseres Wissen‘s

Punkt 1: Nach den Zahlen des Bundesministeriums für Landwirtschaft erhalten die Vollerwerbsbetriebe in der Schafhaltung ca. das 2,6- fache an Prämien wie Landwirte in anderen Sektoren. Punkt 2: Die Schafhalter bekommen in Deutschland mittlerweile rund das Dreifache an Zahlungen ... mehr anzeigen

von Martin Schmidt

Wolfsabschuss ist Herdenschutz!

Die Politik müsste doch langsam begreifen, dass die derzeitige Wolfspolitik deutlich gegen die Landbevölkerung gerichtet ist.

von Hermann Stroemer

Kommt und bleibt der Wolf

verschwindet die Weidehaltung. Die Einsicht wird sich erst verbreiten, wenn es zu spät ist.

von Gerhard Steffek

17000 Wölfe!!!!!!!!!!!!

soll es in Europa geben. Hier von einer schützenswerten Art zu reden ist doch schlichtweg Hohn in den Ohren von Schafhaltern die Rassen halten deren Kopfzahl nur noch wenige Hundert beträgt. Ebenso wie im Allgäu mit der Weidehaltung einiger Rassen bei den Rindern die kurz vor dem ... mehr anzeigen

von Reinhard Friedrich

Weidetierhaltung ist der SPD wichtig

Wer die Weidetierhaltung fordern will muss gegen die weitere Ausbreitung des Wolfs sein alles andere ist verlogen.

von Gebhard Aierstock

Funktionierende Schutzzäune

gegen den Wolf kann man an Wolfsgehegen anschauen: 3m hoch mit Übersprunschutz und 1m im Boden vergraben. Alles andere funktioniert nicht und ist Volksverdummung. Ich bin für den Schutz des Wolfes- hinter solchen Zäunen! Wann wird endlich die Weidetierhaltung unter Schutz gestellt? Je ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Ich verstehe die Überschrift auch nicht

Und die Schäfer erhalten genauso die Flächenprämie wie derjenige der ganzjährige STALLHALTUNG hat. Da kommt wohl wS durcheinander

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen