Staatssekretär Becht stellt Thesen für GAP nach 2020 auf

Staatssekretär Andy Becht hat am Donnerstag auf der Auftaktveranstaltung „Start up! ELER post2020 – Gemeinsam in die neue Förderperiode“ sechs Thesen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) aufgestellt.

Becht: "Ein starkes Europa braucht starke Regionen." (Bildquelle: ©mwvlw)

Staatssekretär Andy Becht hat am Donnerstag auf der Auftaktveranstaltung „Start up! ELER post2020 – Gemeinsam in die neue Förderperiode“ sechs Thesen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) aufgestellt.
 
„Ich möchte die Lebendigkeit unserer ländlichen Räume erhalten und dazu beitragen, dass die Menschen in ihrer Heimat gut leben können“, erklärte Becht in seiner Rede. Für die Entwicklung der ländlichen Räume spiele die Landwirtschaft eine entscheidende Rolle. Insbesondere in der 2. Säule der GAP sehe er die richtigen Instrumente für innovative Ansätze. Er formulierte folgende sechs These für „eine gute Zukunft der Landwirtschaft und der ländlichen Räume“ für die Programmplanung der EU-Förderperiode 2021-2027:

  1. Wir müssen ländliche Räume attraktiver für Bewohner und Unternehmer gestalten.
  2. Wir brauchen gute und verlässliche Rahmenbedingungen für eine leistungsfähige, wettbewerbsfähige, marktorientierte und nachhaltige Landwirtschaft.
  3. Wir brauchen verstärkt Innovationen, Beratung und Wissenstransfer.
  4. Wir müssen die betrieblichen und überbetrieblichen Entwicklungen in der Agrarwirtschaft begleiten.
  5. Wir müssen die erreichten Umweltleistungen der Landwirtschaft absichern und ausbauen.
  6. Wir brauchen eine Verwaltungsvereinfachung auf allen Ebenen.
 
Den aktuellen Paradigmenwechsel der EU-Kommission in Sache der GAP begrüße der Staatssekretär. „Die Neuerungen bereiten aber auch Sorge und haben das Potenzial für neue bürokratische Fallstricke“, warnte Becht. Im kommenden Jahr werde Becht den Vorsitz für Rheinland-Pfalz in der Agrarministerkonferenz übernehmen. Auf der Veranstaltung versprach er bereits jetzt: „Hier werden wir uns für eine sachgerechte Weiterentwicklung der GAP nach 2020 stark machen.“
 

Bund lenkt bei Dürrehilfe ein: Ab jetzt zählen die Dürreverluste!

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Erst mal heisse Luft

Interessant wird es doch erst, wenn man die sechs Themen ausgestaltet!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen