EUROPA/Pflanzenschutz

Totale Transparenz bei Zulassung von Pflanzenschutzmitteln wird Pflicht Premium

Volle Transparenz bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln wird Pflicht. Das EU-Parlament verabschiedete in Straßburg neue Transparenzrichtlinien für die EU-Lebenmittelsicherheitsbehörde. Künftig müssen in einem EU-Register alle Studien von Antragstellern in der Prüfungsphase veröffentlicht werden als Folge der Stoppt Glyphosat Bürgerinitiative.

Die Weiterzulassung von Glyphosat in der Landwirtschaft wird neuen Transparenzregeln unterworfen. Das EU-Parlament hat am Mittwoch in Straßburg in seiner letzten regulären Sitzungswoche vor den EU-Wahlen im Mai die Kompetenzen der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde (Efsa) bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln wesentlich gestärkt.

Künftig müssen alle wissenschaftlichen Studien bei einem Antragsverfahren für eine Neu- oder Weiterzulassung schon in der Bewertungsphase öffentlich gemacht werden. So soll ein gemeinsames europäisches Register der in Auftrag gegebenen Studien geschaffen werden, um sicherzustellen, dass Unternehmen, die eine Zulassung beantragen, keine für sie nachteiligen Studien unter Verschluss halten.

Die neuen Regeln sind die Folge der Europäischen Bürgerinitiative “Stopp Glyphosat“, die im Jahre 2017 die mangelnde Transparenz der wissenschaftlichen Studien zur Bewertung der...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Soviel Stickstoff und Phosphor gelangt aus Kläranlagen in Oberflächengewässer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Paul Siewecke

@ Steffek: Richtig!

Immerhin hat die Werbung ja gesagt, dass die Mittel das Beste vom Besten sind! Nun putz ich mein Bad schon jahrelang mit General Bergfrühling aber die Blumen seh ich immer noch nicht auf den Fliesen....

von Paul Siewecke

Dass Deutschland nicht als Hauptgutachter berücksichtigt wird...

ist gar nicht so verkehrt! So wird allen, die hinterher was von Voreingenommenheit, Interessenkonflikt oder Einflussnahme durch den BAYER-Konzern faseln wollen, von vornherein der Wind aus den Segeln genommen. Und dass entsprechende zulassungsrelevante Studien transparent gemacht werden sollen ist ebenfalls sehr zu begrüßen! So kann sich jeder selbst damit befassen, was er da an PSM auf sein Feld bringt und entscheiden, ob er das wirklich will oder wie die Alternativen aussehen....

von Gerhard Steffek

@Andreas Bahnmüller

Wer liest denn schon die Inhaltsstoffe? Vom Verstehen ganz zu schweigen!

von Andreas Bahnmüller

andere Stoffe

wie sieht das dann bei den Themen Reinigungsmittel, Medikamente, etc. aus. es darf ja wohl angenommen werden, dass auch hier entsprechende Auswirkungen auf die Umwelt bestehen. Oder gibt es da etwa keine Zweifel an deren Umweltschädlichkeit?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen