Mastschweine: Warten auf Impulse

Die Stimmung am Schweinemarkt ist im Keller. Trotz niedriger Stückzahlen kommen die Preise nicht auf die Beine. Im Gegenteil, bei wöchentlichen Schlachtzahlen von nur gut 800000 waren schlachtreife Schweine zuletzt nur schwer zu vermarkten, und es bauten sich sogar leichte Überhänge auf. Einige Unternehmen verzichten sogar auf die üblichen Samstagsschlachtungen und begründen das mit vollen Lägern und mit Personalmangel. Zum Redaktionsschluss senkte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG) die Notierung nochmals.

Die Liste der...