EU-Exporte von Weizen weiterhin lebhaft

Auf die festen EU-Weizenkurse hat sich die jüngst gewonnene Ausschreibung von über 300.000 Tonnen Weichweizen nach Ägypten ausgewirkt. Davon soll mehr als die Hälfte aus Rumänien kommen. Die Restliche Menge liefert Frankreich.

Auf die festen EU-Weizenkurse hat sich die jüngst gewonnene Ausschreibung von über 300.000 Tonnen Weichweizen nach Ägypten ausgewirkt. Davon soll mehr als die Hälfte aus Rumänien kommen. Die Restliche Menge liefert Frankreich. Allerdings war der Preis mit umgerechnet 208 Euro je Tonne auch der niedrigste der in dieser Saison erzielt worden war. Marktteilnehmer sehen darin ein Indiz für ein reichliches Angebot.
Gleichzeitig hat Saudi-Arabien 690.000 Tonnen Weizen zur Lieferung im April/Mai 2015 getendert, neben Amerika und Australien haben auch europäische Herkünfte den Zuschlag erhalten.
Für positive Stimmung sorgen auch die neuen Ausschreibungen aus Jordanien, Tunesien, der Türkei und Libyen. Vor allem die Ankündigung Libyens, ein staatliches Vorratsprogramm zur Absicherung der Inlandsversorgung einzurichten, macht EU-Anbietern Hoffnung. Die jüngsten Ausschreibungen konnten nicht bedient werden, denn Libyen steckt in massiven politischen und wirtschaftlichen Problemen. AMI

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen