Brüssel

Geflügelimporte: EU-Parlament will Lücke mit Ukraine schließen

Die EU will gegen die massiv steigenden Geflügeleinfuhren aus der Ukraine vorgehen.

Den sprunghaft ansteigenden Geflügelfleischimporten aus der Ukraine will die EU einen Riegel vorschieben. Die Ukraine hat eine Lücke im Handelsabkommen mit der EU gefunden und bestimmte Geflügelprodukte in großen Mengen zollfrei in die EU geliefert, meldet aiz.info.

Vor allem handelt es sich um Brustfleisch mit einem Stück vom Flügelknochen (batman cut), der nach dem Import entfernt wird. Im Frühjahr wurde nachverhandelt und der Ukraine eine Einfuhrquote über 50.000 t im Jahr zugestanden. Jetzt sprachen sich auch die meisten Abgeordneten im Agrarausschuss des Europaparlaments für diese Regelung aus. Die Abstimmung steht noch aus. Allerdings wurden auch einzelne Bedenken geäußert, so aiz.info weiter.

Einige Europaparlamentarier wollen trotz des Einfuhrkontingents noch eine Schutzklausel einführen, um die EU-Geflügelproduzenten vor Billigimporten aus der Ukraine zu schützen. Abgeordnete der Fraktion "Identität und Demokratie" lehnen das Zugeständnis ab. John Clarke von der EU-Kommission meint, die Lücke im Importregime mit der Ukraine müsse geschlossen werden.

50.000 t an zusätzlichem Geflügelfleisch seien nicht wenig, aber die Menge sei bei Gesamtimporten der EU von 800.000 t und Exporten von 1,7 Mio. t vertretbar. Zudem werde die Ukraine in den kommenden Jahren alle Veterinär- und Tierschutzstandards der EU für die Erzeugung von Geflügelfleisch übernehmen, sodass ein fairer Wettbewerb zukünftig gewährleistet sei.

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen