Kartoffeln bleiben in den Niederlanden knapp

Der Regen zum Monatswechsel, der die Rodebedingungen auf den Kartoffeläckern hätte verbessern können, fiel nur in einigen Regionen der Niederlande in ausreichenden Mengen. Insofern bleibt das Angebot an Frittenrohstoff weiterhin knapp und die Ernte fürs Winterlager kommt kaum voran.

Der Regen zum Monatswechsel, der die Rodebedingungen auf den Kartoffeläckern hätte verbessern können, fiel nur in einigen Regionen der Niederlande in ausreichenden Mengen. Insofern bleibt das Angebot an Frittenrohstoff weiterhin knapp und die Ernte fürs Winterlager kommt kaum voran. Zudem ist eine Beregnung nicht überall möglich, da es wegen der Gefahr der Verbreitung von Quarantänekrankheiten entsprechende Beschränkungen bei der Nutzung von Oberflächenwasser gibt.

Versorgungslücken werden vermutlich jetzt und nicht mehr im Frühjahr geschlossen. Um ausreichend Kartoffeln zu mobilisieren, müssen die Fabriken einerseits mehr Geld ausgeben und andererseits auf Importe aus Polen oder Deutschland zurückgreifen. Mit den Importen werden nicht nur die aktuellen Lieferengpässe überbrückt, sie dienen auch der Ergänzung der insgesamt nur kleinen Ernte. AMI
 


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen