Russland plant Ausbau der Getreideproduktion

In Russland soll brachliegendes Land kultiviert werden.

Das russische Landwirtschaftsministerium rechnet 2019 mit einer Getreideernte in Höhe von 114,3 Mio. t, berichtet aiz. Das geht aus einem überarbeiteten Agrarexportprogramm hervor, das jetzt vom Ressort veröffentlicht wurde. Darin wird auf eine schrittweise Steigerung der Getreideproduktion auf bis zu 137,5 Mio. t im Jahr 2024 gesetzt. Unter anderem dürfte das durch die Wiederbewirtschaftung von derzeit brachliegendem Agrarland erzielt werden. Dabei wird eine Ausweitung des Anbaus von Getreide und Leguminosen um 3,7% auf rund 47,8 Mio. ha heuer und auf bis zu 50 Mio. ha in fünf Jahren prognostiziert.

Das Niveau der Getreideexporte dürfte dann wertmäßig von 7,6 Mrd. USD (6,7 Mrd. Euro) auf 11,4 Mrd. USD (10,0 Mrd. Euro) steigen. Wie berichtet, hat der Föderale Statistische Dienst Russlands (Rosstat) die vergangene Getreideernte vorläufig mit rund 112,9 Mio. t beziffert gegenüber dem im Vorjahr eingefahrenen, außerordentlich hohen Ergebnis von mehr als 135,5 Mio. t. aiz.info

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Russlands Unendlichkeit!

Ohne überbordende Bürokratie und Maßregelungen durch Umwelt und Recoursen Schonung werden die Sieger der Globalisierung und des Welthandels werden! Und wir Europäer quatschen über Digitalisierung,sind nicht mal fähig ein funkionierende Infrastruktur voranzubringen, und reden über Fairness, vergessen aber dabei, das sie uns bei diesem Handel dermaßen Maß regelt und die Bäuerliche Landwirtschaft ihrem Tun und handeln dem Untergang preis gibt! Weiter so in Deutschland dann geht's schneller!!!Denn sie wissen nicht was sie tun!!!Selbst die Banken ziehen sich schon aus der Finanzierung der Landwirtschaft zurück, weil auch sie dieser Politik nicht mehr über den Weg trauen! Man schauen nur auf das sterben der bäuerlichen Schweinehaltung wo sich seit einem halben Jahr eine Katastrophe entwickelt, die durch nicht's mehr aufzuhalten ist und den Weg der politischen Diskrepanz und deren Treiben aufzeigt!!!Dem Ackerbau stehen noch rosige Zeiten bevor!!Im negativen Sinn gemeint!

von Gerald Hertel

Schade um die ökologische Vielfalt

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen