Ukraine: Bauern ernten so viel Getreide wie noch nie

Das ukrainische Agrarministerium erwartet nach der Rekordernte einen Getreideexport 2018/19 von 47,2 Mio t; das wären 20 % mehr als im Vorjahr.

Die Landwirte in der Ukraine haben in diesem Jahr eine Rekordmenge an Getreide eingebracht. Wie das Kiewer Landwirtschaftsministerium mitteilte, beläuft sich das betreffende Aufkommen auf 70,1 Mio t, nach 61,3 Mio t im Vorjahr. Damit wurde der bisherige Rekord aus dem Jahr 2016 um rund 4 Mio t übertroffen.

Von der Gesamtmenge entfallen den Schätzungen zufolge 35,5 Mio t auf Mais und 24,3 Mio t auf Weizen. Das meiste Getreide wurde in der Region Poltava geerntet, nämlich 6,4 Mio t. Es folgen Winniza mit 6,1 Mio t und Cherkasy mit 4,8 Mio t. Den höchsten durchschnittlichen Getreideertrag erzielten allerdings die Ackerbauern in Cherkasy mit 72,8 dt/ha.

Den Getreideexport 2018/19 sieht das Agrarressort jetzt bei 47,2 Mio t; das wären 20 % mehr als im Vorjahr. Die größten Abnehmer von ukrainischem Getreide im vergangenen Wirtschaftsjahr waren Ägypten mit einem Anteil von 11,4 %, gefolgt von China mit 9,3 %, Spanien mit 7,2 %, Indonesien mit 5,9 % und den Niederlanden mit 5,5 %.

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Klaus Fiederling

Erzeugt hier einzig Glaube die generell immer anwachsenden (Getreide)Berge!?

„Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen." (JJ Rousseau) // Der aktuell prominenteste Klimawandel-Leugner schlechthin -Präsident Trump- liegt mit seiner starrköpfigen Haltung augenscheinlich doch wohl eher richtig. Selbige Ansichten werden mit den obig publizierten „Daten und Fakten“ in Extremen explizit untermauert. // Die Ukraine erntet mithin unter wirtschaftlich schwierigsten Bedingungen in einem weltweiten Extremjahr 2018 Spitzenerträge; es folgen unbeirrt von jedweden äußerlichen Umständen die Rekorde der Superlative. Will man obigen Zahlen Glauben schenken, muss man vielleicht sogar ein Augenmerk auf eine noch immer besorgniserregend gefährliche Strahlung des Manhattan-Projekts ebenso in Erwägung ziehen wie selbige des katastrophalen Tschernobyl-Desasters!? Sind diese alljährlichen unerschütterlichen Ertragszuwächse sowohl in den USA und parallel dazu auch in der Ukraine jenen fatalen Umständen geschuldet, wo man ansonsten jedwede Naturgesetzmäßigkeiten vollkommen außer Acht lassen kann!? - Eben eine solche märchenhaft illustrierte Welt der Nullen und Einsen, die geübt professionell fortwährend Weltmärkte zu steuern wissen...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen