Regio Agrar Bayern

Bayern: Bald Ausnahmen von Schleppschuh-Pflicht?

CSU und Freie Wähler stehen offenbar kurz davor, Alternativen zur bodennahen Gülleausbringung zuzulassen. Dies ließ der Vorsitzende des Agrarausschusses im Landtag durchblicken.

CSU und Freie Wähler im bayerischen Landtag könnten bald weitere Ausnahmen von bzw. Alternativen zur bodennahen Gülleausbringung zulassen. Dies verriet Dr. Leopold Herz, Freie Wähler, Vorsitzender des Agrarausschusse im Landtag, auf einer top agrar-Livediskussion im Rahmen der Regio Agrar Bayern 2020.

Bereits im Februar könnte das Thema auf der Tagesordnung des Ausschusses stehen, so Dr. Herz. Voraussetzung sei, dass das Landwirtschaftsministerium rechtzeitig eine Stellungnahme zu einer Petition zu dem Thema abgibt. Zumindest im ersten Quartal 2020 erhofft sich Herz jedoch eine Klärung.

Das Landwirtschaftsministerium hatte zuvor bezweifelt, dass z.B. Güllezusätze wie Gesteinsmehl die Ammoniakverluste ausreichend reduzieren, um sie als Alternative zur bodennahen Ausbringung zuzulassen.

"Totalversagen der Bundesregierung"

Alfred Enderle, Bezirkspräsident Schwaben im Bayerischen Bauernverband, betont, dass die Auflagen nicht der Nitrat- sondern der Ammoniakreduktion dienen. Deutschland muss laut EU seine Ammoniakemissionen bis 2030 um 29% reduzieren und zwar, wie Enderle betont, aufgrund eines "Totalversagens der Bundesregierung bei den Verhandlungen in Brüssel".

Der Bauernverband hatte sich Ende 2019 mit acht weiteren Interessenverbänden zusammengeschlossen, um Ausnahmen von bzw. Alternativen zur bodennahen Gülleausbringung zu fordern. An der gemeinsamen Stellungnahme wirkten unter anderem die bayerischen Bioverbände, der BDM sowie der Fachverband Biogas mit.

N/P-reduzierte Fütterung die bessere Lösung?

Jens Keim, Biobauer und Vorsitzender der Interessengemeinschaft gesunde Gülle, sieht bessere und günstigere Methoden zur Ammoniakreduzierung. Dazu zählt für ihn die Ausbringung per Breitverteiler bei günstigen Wetterbedingungen sowie die nährstoffreduzierte Fütterung.

Die Redaktion empfiehlt

Schleppschuhverteiler hinterlassen oft Güllewürste. Fliegl präsentierte auf der Agritechnica einen findigen Lösungsansatz.

Bei Meixner Gülletechnik gibt es jetzt eine Nachrüst-Sonderaktion – besonders für kleinere Güllefässer. Auf der Agrarmesse Muswiese fragten wir genauer nach.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Matthias Blank

Einmal bodennah immer bodennah

Wer es immer noch kappiert hat, dass man die Gülle Nährstoffe sinnvoll einsetzen muss hat Pech gehabt! Wer einmal Gülle bodennah ausgebracht hat, will keinen Breitverteiler mehr. Weniger Geruchsbelästigung Man kann auch bei Wind fahren und dabei noch genaue Verteilung haben Die Flächen sehen danach nicht nach Entsorgungsplätzen aus Bodennahe Gülleausbringung ist einfach smarter! Und alle die wegen Bodendruck jammern: Investiert in RTK Technik dann sind die Fahrgassen jedes Jahr +/- 2 cm an der gleichen Stelle im Acker! Und an alle Jammerer von wegen: " so ne rießen Technik lohnt sich nicht für mich / kann ich mir nicht leisten: Sagt es einen Lohner oder euren großen Nachbarn, denn der wird euch die nächsten 10-20 Jahre sowieso pachten!

von Altmann

Ausnahmen von der Schleppschuhpflicht?

Ein Hohn für all diejenigen die bereits in eine sündhaft teure Schleppschuhtechnik investiert haben! Wo bleibt die Solidarität unter Berufskollegen?

von Frank Prüfer

Wetterbedingungen

Was wäre dabei, analog zur Chlomazone-Anwendung auch ne Seite für günstige Gülleausbringung auf der DWD-Seite zu schalten... Breitverteilung bei "Güllewetter" hat mit Sicherheit geringere Verluste als Schleppschlauch bei 25° und Sonnenschein... Das wäre das Mindeste, was unsere Politik ohne schlechtes Gewissen durchsetzen könnte!

von Rudolf Rößle

Gülle

Jetzt poltern schwere Geräte über die Felder.Nicht immer zum optimalen Zeitpunkt und verdichten die Böden zusätzlich. Auf dem Grünland fatal, wenn ich gegen die Fahrtrichtung mähen muss.

von Hans Merk

Die sollen doch beschließen was sie wollen

Leute - es ist an der Zeit das Ganze und die Politik nicht mehr ernst zunehmen. Wer derart versagt hat kein Recht zu regieren. CDU/CSU/SPD/Grüne werden alles 20 % Parteien. Sie haben es nicht anders verdient! Die Plattmacher aus Deutschland haben nur eines geschaffen - italienische Verhältnisse. Wer sich an dort an Vorschriften hält ist selber Schuld

von Gerd Uken

Die Gülle mit Wasser

Verdünnen im Verhältz1:2 so machen es die Niederländer in einem Versuch -allerdings mit Schleppschlauch......

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen