Düngeverordnung

"Was der Schleppschuh in der Praxis bringt, weiß keiner" Premium

Im Interview mit Südplus erklärt Rudolf Rauscher, wie er sich gegen die Auflage wehren möchte, Gülle ab 2025 nur noch bodennah auszubringen. Gemeinsam mit weiteren Allgäuer Bauern hat er eine spezielle Strategie entwickelt.

Was spricht gegen die streifenförmige Gülleausbringung?

Rauscher: Im Grünland gibt es bei der streifenförmigen Ausbringung immer wieder Probleme mit Güllewürstchen, die das Futter verschmutzen. Bei sonnigem Wetter verdunstet die Flüssigkeit der Gülle, die Feststoffe bleiben übrig. Diese wachsen mit der Pflanze hoch und landen so in der Futterernte.Wir sind nicht generell gegen die streifenförmige Gülleausbringung. Sie hat Vorteile, z.B. bei windigem Wetter mit genügend Regen. Es kann aber nicht sein, dass auf Grünland ab 2025 nur noch diese Technik erlaubt ist.

Die Vorschrift soll verhindern, dass Nitrat aus dem Boden auswäscht und dass Ammoniak in die Luft ausgast. Wie lässt sich das vermeiden, wenn nicht durch Technik?

Rauscher: Im gesamten Alpengürtel sind wir weit unter dem Nitrat-Sollwert. Da haben wir in den letzten 10 bis 15 Jahren mit der Gülleausbringtechnik in unserer Region nichts falsch gemacht, sonst wären die Werte nicht so gut.

Ein Schleppschuhverteiler ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Bundesregierung plant weitere Verschärfungen in der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Berenike Kröck

Redaktion Südplus

Schreiben Sie Berenike Kröck eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Stefan Schloegl

bodennahe gülleausbringung

dann wird in kleinen ortschaften verstärkt am wochenende ausgebracht und nachts da gibt es den wenigsten wiederstand bei überbetrieblicher ausbringung

von Christoph Schlemmer

Geld regiert die Welt

Die Industrie hat die Technik entwickelt und gebaut, viel Geld investiert, das will sie jetzt mit Hilfe der Politik zurückhaben und noch mehr dabei. Nutzen und Sinn interessiert keinen.

von Matthias Everinghoff

Prallverteiler für kleine Fässer

Was spricht dagegen den Prallverteiler für Fässer bis 8 cbm zu erlauben? Die größte Güllemenge würde dann immer noch mit Streifenverteilern verteilt und man würde regionalen Besonderheiten und kleinen Betrieben entgegen kommen.

von Albert Maier

Hinter vorgehaltener Hand ...

.... geben auch Fachleute zu, dass die Düngeverordnung in ganz vielen Teilen total kontraproduktiv ist und der Umwelt schadet!

von Rudolf Rößle

Was

spricht für kleine Prallteller am Schlauchende? Was größere Probleme bereitet, ist das zu große Gewicht der Fässer. Bodenverdichtungen sind nicht zu vermeiden.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen