Rukwied kämpft für Bauern und Bienen

Das Volksbegehren Baden-Württemberg stellt die Landwirte vor Herausforderungen. Der Bauernpräsident erklärt, wie er sich für die Betriebe einsetzt. (Video)

Das "Volksbegehren zur Rettung der Artenvielfalt" steht in den Startlöchern, ab September beginnt die Initiative mit dem Sammeln von 770.000 nötigen Unterschriften. Der Präsident des Landesbauernverbandes Joachim Rukwied kritisiert die Ziele des Volksbegehrens und bemüht sich im Rahmen eines "Runden Tisches" mit verschiedenen Vertretern aus Politik und Verbänden um eine gemeinsame Lösung.

Eine gute Nachricht gibt es hingegen zur diesjährigen Ernte. "Wir baden-württembergischen Bauern sind mit der Ernte zufrieden, wir konnten eine Durchschnittsernte einfahren.", so Rukwied. Die Qualität des Getreides sei sehr gut, lediglich der Raps verlor aufgrund der Trockenheit erheblich an Ertrag.

Die Redaktion empfiehlt

Der Bauernpräsident ist besorgt, dass das Volksbegehren Familienbetriebe und die Lebensmittelversorgung gefährdet. Die Ökoverbände äußern ebenfalls Bedenken.

Imker vom Bündnis "pro Biene" haben Unterschriften für ein Volksbegehren zum Bienenschutz gesammelt. Joachim Rukwied sagt, die Bauern bekennen sich zum Artenschutz, Hauptaufgabe wäre etwas anders.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Katharina Riedmeier

top agrar Südplus

Schreiben Sie Katharina Riedmeier eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Esser

Warum will Rukwied sich plötzlich für die Bauern einsetzen?

In 20 Jahren soll es doch 170.000 weniger geben. Nicht, dass er sein Ziel noch verfehlt.

von Kurt Brauchle

Schaut

mal nach Bayern wie´s gelaufen ist, Gespräche, runder Tisch, Versprechungen, aktuell Ausstieg der Kommunen und Landkreise aus getroffenen Zusagen zum Bienenschutz. Der Tritt in den Hintern der Bauern sitzt. Und kein deut anders läufts in BaWü, oder hat irgendeiner der unterschreibt Unannehmlichkeiten zu erwarten ausser wir Bauern? Auch die grüne Landesregierung begibt sich sicher nicht aufs Glatteis und legt sich mit seinen Wählern an wegen den paar Bauern. Und welche Volksbegehren folgen noch? Schützt UNSER Wasser, Boden, Luft, volle Bäuche usw.? Viel Erfolg und "Spass" beim reden wünsche ich.

von Wilhelm Grimm

Es ist leichter, mit den Bienen zu sprechen

als mit Pro Biene.

von Rudolf Rößle

Direkt

mit Pro Biene, Demeter und Co sprechen ist wichtig. Auch sollte die einseitige Belastung der Landwirtschaft vom Tisch. In Gewerbegebieten wird weiter munter betoniert und in den Vorgärten der Siedlungen muss man mit der Lupe Bienenschutzmaßnahmen suchen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen