Rapsblüte enttäuscht Ackerbauern

Raps Raps
Bild: Landvolk

Eine große Enttäuschung bereitet Landwirten aktuell die Rapsblüte. Die gelbe Pracht fällt weitaus spärlicher aus als in vergangenen Jahren und versetzt den Erwartungen der Landwirte an die Ernte einen erheblichen Dämpfer.

„Die Ertragsaussichten müssen wir schon jetzt deutlich zurückschrauben, in weiten Regionen wird der Rapsanbau sich für die Ackerbauern zu einem Zuschussgeschäft entwickeln“, erläutert Landvolkvizepräsident Ulrich Löhr. Nach Umfragen des Verbandes entspricht die Ölfrucht in kaum einer Region den Ansprüchen der Bauern. Die aus anderen Jahren bekannte gelbe Blütenpracht ist nur sehr verhalten zu beobachten. Das tatsächliche Ausmaß der Betroffenheit lässt sich zurzeit noch nicht beziffern.

Eine Reihe von Landwirten hat die Rapsflächen sogar umgebrochen und sich für eine Alternative, zumeist Mais, entschieden. Über die Ursachen der massiven Knospenverluste, aus denen ein deutlich reduzierter Schotenansatz und damit auch geringerer Ertrag resultiert, spekulieren Fachleute. Sie vermuten, dass die Fröste Ende Februar und Mitte März den Rapspflanzen ebenso geschädigt haben wie die darauf folgende Hitze. Die Pflanzen sind dadurch offensichtlich zu schnell gewachsen und konnten aus dem Boden nicht genügend Nährstoffe ziehen. Der Raps hat darauf reagiert und auf ein „Notprogramm“ umgeschaltet.

Neuansaaten zum jetzigen Zeitpunkt sind allerdings für die Landwirte ebenfalls mit einem hohen Risiko verbunden, weil es vielerorts deutlich zu trocken ist. Insbesondere in den Landstrichen nördlich der Landeshauptstadt, den klassischen Beregnungsstandorten, wünschen sich die Ackerbauern einen ergiebigen Landregen. Sagt doch eine Bauernweisheit „Ein kühler Mai und nasser Jun‘, das beste bei dem Feldbau tun“.

In vielen Getreidefeldern laufen daher jetzt bereits die Beregnungsmaschinen, während Zuckerrüben, Kartoffeln oder Mais noch in einem recht jungen Wachstumsstadium mit geringerem Wasseranspruch sind.  Den Futterbauern, die jetzt ihre Wiesen für den ersten Silageschnitt mähen, kommt das trockene Wetter dagegen gelegen. Allerdings wünschen auch sie sich danach einen Landregen, damit auf den Wiesen erneut genügend Gras nachwächst.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

3 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Wilhelm Grimm · 1.
    Rapsanbau wird zum Okorenner aufsteigen, da

    wir Konvis die Bienen und Insekten ausgerottet haben und dann die geringere Anzahl an Bienen wieder mit geschärftem Orientierungssinn immer den Weg nach Hause finden werden. Der Honig wird wieder fließen und die Mücken werden wieder lustvoll stechen.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Paul Siewecke · 2.

    Winterraps als Öko-Anbau hab ich schon gesehen. Ist zwar sehr risikoreich aber nicht unmöglich. Die besten Voraussetzungen dafür sind aber eine kühle Witterung zur Blütezeit, am besten in direkter Küstennähe, das unterbindet den Glanzkäferzuflug. Und dann sind bei ÖKO-Raps Erträge bis 35dt durchaus drin...

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Heinrich Roettger · 3.
    Den Rapsanbau deutlich zurückfahren

    Die EU Kommission und die Agrarpolitiker verschlafen die Zeit.Der Rapsanbau wird im Norden und Osten drastisch zurückgefahren. Von der stabilen Säule im Ackerbau zur grossen Problemfrucht der Ackerbaubetiebe.Im Ökolandbau ist Rapsanbau nicht möglich . Wird es bald bei den konventionellen Betrieben auch keinen Raps mehr geben??? Wann kommen die Antidumpingzölle auf argentinischen Biodiesel , um wenigstens etwas Rapsanbau für unsere Bienen zu sichern??

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren