AfD will Belange der Landwirtschaft ins neue Grundsatzpapier aufnehmen

Mittelstandsforum der bayerischen AfD Mittelstandsforum der bayerischen AfD
Bild: AfD
Angesichts der existenzbedrohenden Lage vieler Höfe sieht auch die Alternative für Deutschland (AfD) aus Bayern dringenden Handlungsbedarf bei den politischen Rahmenbedingungen. Dazu will die Partei bei ihrem Bundesparteitag am 30. April und 1. Mai in Stuttgart über ein neues Grundsatzpapier abstimmen, bei dem die Sorgen der Landwirte berücksichtigt würden.

Seit Jahrzehnten erlebe die Landwirtschaft einen tief greifenden Strukturwandel. „Die moderne Technik führt dazu, dass mit immer weniger Personal und immer höheren Investitionen produziert werden muss“, sagte Vorstandsmitglied Peter Felser aus Kempten. Überproduktion in Europa, strenge Auflagen, zu viele Regelungen und ein harter Verdrängungswettbewerb machten vor allem kleinen und mittelgroßen Betrieben zu schaffen.

Gleichzeitig herrsche ein rapider Preisverfall. Aktuell vor allem bei Milch und Ferkeln. Dabei sei die Landwirtschaft ein besonders wichtiger Wirtschaftsfaktor in Bayern, weil sich dort mit über 100.000 Betrieben ein Drittel aller deutschen Bauernhöfe befindet.

Der Antrag des AfD-Mittelstandsforums wird vom Kreisverband Oberallgäu/Lindau/ Kempten unterstützt. Dort sind bereits mehrere Landwirte Mitglied im Kreisverband. Gefordert werden neue Impulse und ein Überdenken der bisherigen politischen Praxis im Umgang mit dem Agrarbereich. Das gelte sowohl innerhalb von Deutschland als auch für Europa, denn 50 bis 80 Prozent  des Gewinns der Betriebe stammten inzwischen von Zahlungen der EU.  

Die Liberalisierung der Agrarmärkte habe „diesen einst stolzen Berufsstand zu einem Bittsteller gemacht“, wird in dem Papier kritisiert. Eine Rettung vieler existenzbedrohter Betriebe wird nur möglich sein, wenn sie „vom zwanghaften und höchst ungerechten Zuschuss-System der EU und deren unsinnigen Vorschriften weitgehend befreit werden und sich wieder als freier Berufsstand mit Eigenentscheidung am Wettbewerb beteiligen können“,  betont das Mittelstandsforum in seinem Antrag.

Felser fordert unter anderem Maßnahmen zur Stabilisierung der Agrarmärkte, zur Absatzförderung von heimischen Produkten und steuerliche Entlastungen.

Anfang des Jahres hatte er sich bereits einen Überblick über die Situation der Milchbauern verschafft und mit Romuald Schaber, dem Präsidenten des Bundes Deutscher Milchviehhalter (BDM), gesprochen. Schaber vertritt in Deutschland über 15.000 Michviehbetriebe und im „European Milk Board“ über 100.000 Landwirte.

Das Mittelstandsforum der AfD Bayern ist ein selbständiger Verein. In ihm sammeln sich engagierte Mittelständler aus dem wirtschaftlichen und aus dem gesellschaftlichen Mittelstand. Für das Mittelstandsforum der AfD zählen Selbständige, Unternehmer, Freiberufler, Land- und Forstwirte aber auch angestellte Verantwortungsträger.

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

5 Leserkommentare Kommentieren

  1. von H. Bogen · 1.
    Das hört sich gut an, aber

    jeder sollte daran denken was er damit gleichzeitig auch alles mitwählt an Parteiprogramm. Ich möchte das nicht. Ausserdem soll jeder mal darüber nachdenken wie hoch der Selbstversorgungsgrad in Deutschland ist und ob die EU und andere Staaten noch bereit sind von einem solch nationalisten Land wie es Deutschland mit der AfD werden würde noch Güter zu importieren.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Kai-Uwe Menge · 2.
    Ob CDU oder SPD...

    ....bei beiden großen Parteien ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Grünen als Koalitionspartner fungieren. Da die grünen naturgemäss ein reges Interesse am Ministerium für Landwirtschaft haben und die Großen nicht, machen wir bei Schwarz automatisch das falsche Kreutz, bei Rot auch. Da die Vorstellung von Landwirtschaft der Grünen ja nicht unbedingt mit unseren deckungsgleich ist, sind wir die zweiten Gewinner. Wer kann es da unserem Berufsstand, der egal mit welchem Kreutz, als Verlierer da steht, verdenken eine Alternative zu suchen. Viel mehr können wir doch gar nicht mehr verlieren.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Andreas Schmid · 3.
    Arbeitskräfte?

    Wandern mit der Zeit nicht viele Arbeitskräfte von der Landwirtschaft in die Landtechnikindustrie oder ländliche Bürokratieindustrie? Hier weniger, dort mehr?

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Tobias Gauggel · 4.
    Afd

    Warum nicht! Schlimmer wie bei den anderen Parteien kann es auch nicht werden. Vielleicht ist es mal Zeit etwas neues zu probieren. ....

    Das meinen unsere Leser:
  5. von Hans-jürgen Fricke · 5.
    gute

    Ansätze die ich hier von einer Partei noch nicht lesen konnte. Vielleicht ja sogar eine die man wählen kann

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren