Genmanipulierte Hennen legen Eier mit Botenstoff Interferon

Eier Eier
Bild: Archiv

Forschern in Japan soll es gelungen sein, Hühner gentechnisch so verändert zu haben, dass ihre Eier Beta-Interferon enthalten. Das Protein wird für die Behandlung schwerer Krankheiten wie z.B. Krebs, multipler Sklerose und Hepatitis benötigt, berichtet das Magazin Sumikai unter Berufung auf japanische Medien.

Die Wissenschaftler des National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) hätten dazu in Hahnensperma Gene eingeschleust, die das Glykoprotein Beta-Interferon produzieren. Damit befruchtete Hennen konnten anschließend Eier legen, die ebenfalls das Hormon enthielten. In der Praxis soll das die Kosten für Medikamente senken, heißt es. So sei geplant, den Wirkstoff zum halben Preis an Pharma-Unternehmen zu verkaufen, damit er zur Forschung genutzt werden kann.

Bis das Produkt auf den Markt kommt, kann es jedoch noch eine ganze Weile dauern. Japan habe strenge Richtlinien, was neue oder ausländische Medikamente betrifft.

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

  1. von Wilhelm Grimm · 1.
    Herr Deter, warum manipulieren sie ?

    Genveränderungen hat es im Laufe der Erdgeschichte am laufenden Band gegeben, sie sind normal. Wenn uns heute die Wissenschaft die Möglichkeit einer gesteuerten Genveränderung anbietet, wird das ein Meilenstein in der Menschheitsgeschichte darstellen, eine Revolution. Diese wird auch kommen, ob wir es wollen oder nicht. Sie entwickelt sich heute bereits in rasanten Tempo. Wir sollten das Wort Manipulation in diesem Zusammenhang nicht mehr benutzen.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren

?>