Müll auf Feldern verursacht viel Arbeit und kann Tiere verletzen

Müll gehört nach wie vor in die Mülltonne und sollte nicht so einfach weggeworfen werden. Allerdings können viele Leute dies einfach nicht beherzigen. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) hin. Ob leere Energy-Drink-Aludosen, Styroporverpackungen von Fast-Food-Ketten, Zigarettenschachteln oder Flaschen – immer mehr Müll würde einfach achtlos weggeworfen.

Insbesondere viele Autofahrer hätten keine Hemmungen ihren Müll aus dem Fenster zu werfen. Für die Landwirte bedeute dies viel Ärger, betont der RLV. Sie müssten nicht nur den Unrat von ihren Feldern entfernen, sondern dadurch könnten sich auch ihre Tiere verletzen. Insbesondere scharfkantige Metallteile verursachten Schnittwunden im Verdauungstrakt von Rindern und Schafen und führten zu schweren Verletzungen. Manchmal müssten die Dosenreste sogar operativ entfernt werden. Der RLV appelliert daher eindringlich an alle, zukünftig das Wegwerfen von Müll auf Felder zu unterlassen.

Lesen Sie mehr

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von lürade · 1.
    Cairon`s Erfahrungen

    haben wir alle auch schon in Hülle und Fülle gehabt Was in den Gräben liegt ,wird von der Kommune nur widerwillig und mit großem Zeitverzug entsorgt .Was auf den Feldern liegt ,ist mein Bier.Einmal waren es 50 Autoreifen ,einmal150.Die mußte ich natürlich selbst bezahlen .Bauschutt und alles Mögliche sowieso.Was machen dieUmweltaktivisten ? Einmal jährlich mit großem Pressegetöse loben die sich selbst in den Himmel ,wenn überhaupt was gemacht wird .Den Rest des Jahres werden wir Bauern wieder an den Pranger gestellt.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von cairon · 2.
    Müllsammelaktion

    Vor ein paar Wochen hatten wir wieder unsere alljährliche Müllsammelaktion mit der Jagdgenossenschaft, der Jägerschaft und der Jugendfeuerwehr. Nur um mal einen kleinen Einblick über die gefundenen und entsorgen Dinge zu bekommen: Ein zerschlagener Grabstein, 2 Säcke voll mit benutzten Babywindeln, ein großer Kühlschrank, 2 Fernseher, ein Stabssauger, ein Bild auf Keilrahmen, 28 Säcke mit Hausmüll immer 2 Säcke zusammen mit der Gratiszeitung vom Mittwoch in diversen Hecken entsorgt und und und................Würden wir nicht jedes Jahr die Feldmark aufräumen würde es bald aussehen wie auf einer Müllkippe. Um den ganzen Bauschutt können wir uns leide nicht kümmern, da bräuchten wir wohl einen eigenen LKW für die Entsorgung. Dabei ist es so leicht seinen Müll vorschriftsmäßig zu entsorgen und wenn man ihn schon mal ins Auto geladen hat ist der Weg zur Mülldeponie auch nicht viel länger als in die Feldmark.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren