Unerhört: VW weist Kunden auf „Gefahren“ tierischer Produkte hin

Autostadt-Werbung für die veganen Restaurants Autostadt-Werbung für die veganen Restaurants (www.autostadt.de)
In Wolfsburg bei der VW-Autostadt, wo man seinen Neuwagen abholen kann, gibt es zehn Restaurants. Einige werben nun damit, dass man hier die drei Ernährungsstile "vital, vegetarisch, vegan“ kennenlernen und sich über die Herkunft, Geschmack und Zubereitung der Produkte informieren kann.

Ärgerlich aus Sicht der Bauern ist dabei, dass die Küchenchefs dazu Literatur zitieren, die allerhand Negatives über die Tierhaltung anführt. So sei das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten bei Fleischessern gegenüber Vegetariern ebenso erhöht wie das Krebsrisiko.

Zudem könne die „Antibiotika- und Hormonbelastung von Fleischprodukten“ zu gesundheitlichen Problemen führen. Durch übermäßige Hormonbehandlung und Zufuhr von Antibiotika würden Schweine aus Mastbetrieben als besonders problematisch gelten, heißt es. Schweinefleisch habe außerdem einen hohen Fett- und Cholesteringehalt sowie eine hohe Histamin-Konzentration (Allergieauslöser). Und durch die Verfütterung genveränderter Futterpflanzen sei ein Gesundheitsrisiko für die Verbraucher nicht auszuschließen.

Und weiter heißt es wörtlich auf der Homepage: „Tierische Milch enthält alle Medikamente, mit denen das milchgebende Tier behandelt oder gefüttert wurde: Antibiotika, Wurmkuren. Diese werden im Darm nicht aufgeschlossen und gelangen teilweise direkt ins Blut. Durch die Verfütterung genveränderter Futterpflanzen ist ein Gesundheitsrisiko für die Verbraucher auch bei Milchprodukten nicht auszuschließen. Wer diese Risiken minimieren möchte, sollte konsequent nur Bio-Produkte verwenden.“

Außerdem warnen die VW-Köche, dass Kuhmilch Wachstumsfaktoren (IGF-1⁄IFG-2) enthält, die in Studien mit der Entstehung von Tumoren wie Brust-, Darm- und Prostatakrebs in Verbindung gebracht werden. Alternativen seien daher Hafer-, Dinkel- oder Mandelmilch.

Auch die Eier kommen nicht gut weg. Sie würden „reichlich Cholesterin sowie den höchsten Anteil an Fäulnisbakterien aller Nahrungsmittel“ enthalten. Da auch Eier Rückstände von Antibiotika und anderen Medikamenten enthalten könnten, sei auch hier ein konsequenter Einsatz von Bio-Eiern zu empfehlen.

Bauernverband verärgert

Vegane Ernährung Die Autostadt wirbt für Vegane Ernährung
Der Bauernverband Schleswig-Holstein war auf diese unerhörten Aussagen aufmerksam geworden und nennt sogar noch weitere Passagen: „Wäre die Erde eine Köchin, würde sie sich an den meisten Tagen für vegane oder vegetarische Rezepte entscheiden. Denn das Züchten und Mästen von Rindern, Schweinen und anderem Schlachtvieh verschlingt im Vergleich zu Getreide, Gemüse oder Obst gleichen Ernährungswerts ein Vielfaches an Ressourcen.“ Der Verband fragt daher, ob VW demnächst für „Vegan-Warrior“ steht?

So sei die Landwirtschaft laut autostadt.de an vielem Schuld: Sie schluckt „enorme Mengen an Rohstoffen, Energie und Fläche. Gleichzeitig produziert sie beträchtliche Emissionen. Der Rohstoffverbrauch, die Energiegewinnung, der Wasserverbrauch sowie die Abfalllagerung und Entsorgung haben massive negative Auswirkungen unter anderem auf Biodiversität, Klima, Gewässer und Böden.“ In Deutschland sei die Landwirtschaft der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasemissionen.

„Es erscheint angesichts solcher Vorwürfe geradezu ungeheuerlich, dass VW seine Fahrzeuge ungeprüft an konventionell wirtschaftende Landwirte verkauft“, schreibt Sönke Hauschild auf der Facebookseite des Verbandes. Er meint, der Hersteller sollte seine Unternehmensethik besser überprüfen.

top agrar fragt: Wie lang wohl die Liste wäre, wenn man alle Gefahren und Risiken auf dem Weg zur und durch die Autostadt anführt?

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

26 Leserkommentare Kommentieren

  1. von paul-maier · 1.
    VW warnt vor den Gefahren tierischer Produkte

    Dabei dachte ich natürlich zuerst an die Autositze aus Leder, die auch diese Firma gegen einen satten Aufpreis vor allem den Kunden im gehobenen Segment anbietet. Das Fleisch der gehäuteten Tiere kann man ja dann zu Tiermehl verarbeiten und in Zementfabriken verbrennen. Damit wären sicher alle gesundheitlichen Gefahren für die Menschen beseitigt. Wer muss sich da noch Gedanken darüber machen wie viele Hormone mit und neuerdings auch ohne Rezept über den Tresen der Apotheken wandern.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von darscheid · 2.
    VW besitzt Rinderfarmen?

    Vor einigen Jahren war zu lesen, dass VW in Südamerika,insbesondere Argentinien, riesige Mastanlagen für Rinder besitzt.Ich bin mir nicht sicher, ob das noch zutrifft. Aber die top agrar Redaktion könnte das doch sicherlich recherchieren? Das wären doch mal richtig schöne Fakten, an denen die Heuchler entlarvt würden.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von rennhaeschen · 3.
    Was fressen die Autos ?

    Auch die Autos ernähren sich vegan , mit Mais und Zuckerrohr " Äthanol " ??? Und wer liefert das Zeug ? Schönen dank für die Blumen von " VW "

    Das meinen unsere Leser:
  4. von futtersilo · 4.
    ReichsTofuWagen

    jaja.... VW huldigt seiner Vergangenheit

    Das meinen unsere Leser:
  5. von braku · 5.
    Pech gehabt

    Habe heute ein Auto gekauft. Gestern wäre es ein VW geworden.

    Das meinen unsere Leser:
  6. von Erwin.Schneiderbauer · 6.
    Lasst es auf Facebook rumgehn!!

    Bin leider nicht dabei, sonst würde ich es selber machen

    Das meinen unsere Leser:
  7. von lürade · 7.
    V olks - W ahn !

    Wer will denn sone Kiste haben ?

    Das meinen unsere Leser:
  8. von berndlohse · 8.

    Alle Landwirte und jeder der sich mit der Landwirtschaft verbunden fühlt oder von Ihr lebt, sollte mit sofortiger Wirkung auf VW verzichten, bis es eine offizielle Richtigstellung und Entschuldigung gibt !

    Das meinen unsere Leser:
  9. von solarer · 9.
    Das Leben ist lebensgefährlich

    vor allem wenn man Auto fährt. Mein nächstes wird wohl kein VW mehr sein. Vielleicht sollten dies alle Kollegen VW mal mitteilen

    Das meinen unsere Leser:
  10. von xf1 · 10.
    "Zahlen, Daten, Fakten"

    Das Literaturverzeichnis ist ganz unten im Link: http://www.medici-communication.com/autostadt/141001-ast-4348-kulinarik-booklet.pdf ______ VW trifft maximal die Schuld, die Daten von zum Teil verbotswürdigen Täuschungs-Organisationen ungeprüft übernommen zu haben. DGE, PETA, Heinrich Böll, Vegetarierbund, Waterfootprint.org, usw.... Nein, eigentlich tragen sie die volle Schuld. Jeder normale Mensch sollte sich im Klaren sein, dass von Bullshit-Generatoren nur Bullshit kommen kann. Fehlt nur noch Misereor, und Brot für die Welt, damit auch Elendsprofiteure ihren Senf dazu gegeben haben. Pfui! VW muss auf jeden Fall Konsequenzen ziehen.

    Das meinen unsere Leser:
  11. von Slowfoot · 11.
    wer sagt denn, dass sich das Volkswagen ausgedacht hat...

    das dazugehörige Papier stammt wohl von einer "Kommunikations" Firma, wo dann kleingedruckt im Anhang des vielseitigen Artikels auf u.a. folgende Quellen verwiesen wird: "einem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung" / sowie einem "Wuppertal Institut" (beide hängen wohl eng zusammen) und, siehe da " nichtstaatlichen Tier- und Umweltschutzverbänden" wie Greenpeace e.V./ BUND e.V./ PETA e.V./ WWF / Heinrich-Böll-Stiftung. Alles klar?

    Das meinen unsere Leser:
  12. von schlaumeier · 12.
    VW-Rabatte für landwirtschaftliche Verbände

    sollten umgehend gekündigt werden !!!!! Ich persönliche werde kein Auto der Volkswagengroup mehr kaufen bis zu einer Richtigstellung seitens VW. Ferner sollten wir auch verstärkt auf die Umweltschäden durch Autos aufmerksam machen. Der Bauernverband sollte hierzu Schautafeln erstellen lassen, die wir bei Veranstaltungen aushängen....usw...Auf keinen Fall dürfen wir uns das gefallen lassen!!!

    Das meinen unsere Leser:
  13. von Bauer-Berni · 13.
    locker bleiben

    Der gemeine Homo Sapiens wird das Essen nicht einstellen und das Fleischessen schon gar nicht. Seit dem der Mensch unsere Erde bevölkert ist er scharf auf Fleisch. Wenn der Fleischkonsum etwas zurück geht, dann liegt das nicht an VW, sondern an der älter werdenden Bevölkerung.

    Das meinen unsere Leser:
  14. von klaus1618 · 14.
    Nun, BLECH lässt sich NOCH äußerst schlecht im menschlichen Organismus verdauen ;-))

    Wer hat sich denn hier bemüßigt gesehen, eine entsprechende gesellschaftliche Indoktrination wider den BAUERNSTAND im generellen gerade von Seiten der "BLECHBATSCHER-SPARTE!" vom Stapel lassen zu müssen. Bedarf es nun solcher Mittel, um Ablenkungsmanöver von anderweitig tatsächlich dringlichster brisanter Themenstellung starten zu müssen. - Für was das kleine Bäuerlein aber auch gut ist!!??

    Das meinen unsere Leser:
  15. von jambojack · 15.

    Das nächste wird kein Auto aus dem VW Konzern, genauso wie damals die Daimler Werbung. Die Autos von den beiden Konzernen sind tabu beim nächsten Kauf.

    Das meinen unsere Leser:
  16. von holli2 · 16.
    holli

    alle Fleisch und Wurstesser dürfen ab sofort keine VW mehr kaufen und auch keine mehr fahren!

    Das meinen unsere Leser:
  17. von Erwin.Schneiderbauer · 17.
    Beisse nie die Hand die dich füttert!!

    Aber der große Knall kommt so oder so, dann schaun wir mal wer am längeren Hebel sitzt ;-))

    Das meinen unsere Leser:
  18. von bieg · 18.
    Hirnlos

    Wie hol sind diese Köpfe. Wenn wir sagen würden kauft keinen VW mehr denn jedes Jahr passieren mit diesen Autos auch Unfälle was würden diese Herren dann sagen?? Aber der Bauer ist in der Zwischenzeit nur noch der Depp der Nation aber sie sollen bedenken wer die Bevölkerung ernährt und so gesund dass die Leute immer älter werden?

    Das meinen unsere Leser:
  19. von cairon · 19.
    VW kann froh sein....

    dass ich hier jetzt nicht im Detail aufliste wie unsere VW-Sharan unseren letzten Dänemark-Urlaub belastet hat, wie hilflos die dänische VW-Vertragswerkstatt war und wie lange die Reparatur hier in Deutschland dann gedauert hat. Die große Überraschung steht aber noch aus, die Rechnung! Was mich dieses Auto an nerven gekostet hat..... Und dann kopieren ihre Köche unreflektiert den Blödsinn irgendwelcher Tierrechtler und NGOs? Wo sollen die Hormone im Schweinefleisch denn herkommen? In der Mast sind Hormone verboten und schön ist ja auch die Formulierung: "Kann nicht ausgeschlossen werden..." Kann man bei Salat oder Sprossen eine Belastung mit EHEC komplett ausschließen?

    Das meinen unsere Leser:
  20. von lürade · 20.
    Meyer`s Saat geht auf !

    Ist nicht Niedersachsen Hauptanteilseigner bei VW ?

    Das meinen unsere Leser:
  21. von lürade · 21.
    VW ade, beim Autokauf,

    nicht nur wir Bauern, auch alle vor - und nachgelagerten Bereiche müssen sich daran halten. Wer nicht, fliegt raus. Ich dulde keine VW - Grüne Volksverhetzung.

    Das meinen unsere Leser:
  22. von Maientaler · 22.

    Ganz zu schweigen von den vielen Verkehrstoten.

    Das meinen unsere Leser:
  23. von xf1 · 23.
    Jeder VW schadet in der Produktion, und jeden Meter den er bewegt wird, der Umwelt

    (...)

    Das meinen unsere Leser:
  24. von baueramweiher · 24.
    Käuferstreik anwenden !

    Gut daß ich denen schon lange keine Karre mehr abgekauft habe. Wir können auch andere Marken fahren ohne daß es Nachteile hat.

    Das meinen unsere Leser:
  25. von meyenburg33 · 25.
    Hauptsache

    die Autos kommen gut dabei weg...

    Das meinen unsere Leser:
  26. von Slowfoot · 26.
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/eigenproduktion-die-volkswagen-currywurst-13375767.html

    "Das Stammwerk in Wolfsburg produzierte 7,8 Millionen Stück Wurstwaren, wie die Deutsche Presse-Agentur am Wochenende auf Anfrage erfuhr. Das Plus zum Vorjahr betrage damit gut zehn Prozent. Mit 6,3 Millionen Stück stellte die Currywurst wieder den Löwenanteil des jährlichen VW-Wurstabsatzes. Zum Vergleich: Die Pkw-Kernmarke mit dem VW-Logo kam 2014 weltweit auf 6,12 Millionen ausgelieferte Wagen - die Currywurst hat die Sechs-Millionen-Marke schon länger geknackt."------?

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren