Grünschnitt mit Jagdpächter abstimmen

Grasmahd Grünschnitt-Termine mit Jagdpächter abstimmen, um Wildtierverluste zu vermeiden.
Bild: Archiv

Grasmahd Grünschnitt-Termine rechtzeitig mit Jagdpächter abstimmen, um Wildtierverluste zu vermeiden.
Bild: Archiv
Um Wildtiere zu schützen, sollten Landwirte den Grünschnitt frühzeitig mit dem Jagdpächter abstimmen. Das empfehlen der Bundesverband Lohnunternehmer (BLU), Bundesverband der Maschinenringe (BMR), Deutsche Bauernverband (DBV) und Deutsche Jagdverband (DJV).
 
Die Mähtechnik ist an das Tierverhalten anzupassen, betonen die Verbände. Daher sind Felder grundsätzlich von innen nach außen zu mähen. Das biete den Tieren die Möglichkeit zur Flucht. Die Begrenzung der Schnitthöhe auf 15 bis 20 cm bei der Ernte von Ganzpflanzensilage sorge für zusätzlichen Schutz für Rehkitze und  Bodenbrüter.
 
Das Absuchen der Wiesen mit Jagdhunden, der Einsatz von Wildrettern sowie die Vergrämung sollen helfen, Wildtierverluste zu vermeiden. Diese Maßnahmen sind wichtig, um tierschutzrechtlichen Verpflichtungen  nachzukommen. Knistertüten, Flatterbänder oder Kofferradios eignen sich für eine kostengünstige und effektive Vergrämung.
 
Auch elektronische Wildscheuchen, die unterschiedliche Töne in verschiedenen Lautstärken aussenden, sind für die Praxis geeignet. Mit Drohnen- und Infrarot-Technik lassen sich Wildtiere aufspüren. (jm) 

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren