Fleischherkunft: CSU gegen Kennzeichnungspflicht in Verarbeitungsprodukten

Die CSU-Landesgruppe im Bundestag hat den Ruf des Europaparlaments nach einer Herkunftskennzeichnung von Fleisch in verarbeiteten Produkten kritisiert. Die Agrarexperten Marlene Mortler und Alois Rainer sehen den Verbraucherschutz mit einer solchen Regelung ad absurdum geführt. „Die Angabe, ob das Hackfleischklößchen in der Tiefkühlsuppe aus Österreich oder Italien stammt, sagt nichts über die Qualität des Fleisches, über Haltebedingungen und angesichts der Struktur unserer Lebensmittelwirtschaft noch nicht einmal etwas über Transportwege aus“, erklärte Mortler vergangene Woche in Berlin in Reaktion auf die Annahme einer Entschließung des Hohen Hauses. Es gehe um nichts anderes als die Abschottung nationaler Märkte beziehungsweise um die Sicherung der eigenen Interessen gegenüber denen der europäischen Partner. Mit einem ernst gemeinten europäischen Binnenmarkt habe das nichts zu tun.

Rainer ergänzte, Verbraucher müssten die Kosten einer solchen Regelung tragen, ohne dafür einen Mehrwert zu erhalten. Ferner gehe die Kennzeichnung zu Lasten der Tiere, denn das Geld fehle am Ende für sinnvolle Investitionen in modernere, tiergerechtere Ställe, für mehr Auslauf und bessere Fütterungsanlagen. Nach Einschätzung von Mortler und Rainer würden kleine und mittelständische Betriebe von einer Kennzeichnungspflicht besonders belastet. Außerdem wären die Angaben für die Verbraucher verwirrend, denn häufig enthalte eine einzige Scheibe Wurst Fleisch aus vier bis fünf Ländern.

Das Europaparlament verspricht sich von einer verpflichtenden Kennzeichnung des Herkunftslandes mehr Transparenz und ein gestärktes Verbrauchervertrauen, insbesondere vor dem Hintergrund des Pferdefleischskandals von 2013.

Lesen Sie mehr

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von arching · 1.

    Auch mit einer Kennzeichnung wäre der Pferdefleischskandal nicht verhindert worden. Das ist blinder Aktionismus und Volksverdummung durch die die EU, eine Kennzeichnung zu fordern.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von schlaumeier · 2.
    nicht nachvollziehbar

    warum sollte diese Kennzeichnungspflicht nicht umgesetzt werden? Das Argument , dass die Kosten so hoch sind, dass hierunter das Tierwohl leiden könnte ist ja wohl ein Witz, angesichts vieler wenn nicht sogar tausender Auflagen für landwirtschaftliche Betriebe, die alle Kosten verursachen. Was mich auch überrascht ist, dass Wurst aus Fleisch verschiedenster Länderherkunft produziert wird, wo doch immer behauptet wird wir würden für den Weltmarkt produzieren ? Es ist an der Zeit Wagenburgen auf allen Seiten abzubauen und ehrlich und offen zu kommunizieren!!

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren