Polen plant Zaun zum Schutz gegen ASP

Wildschweine gelten als Hauptüberträger der Afrikanischen Schweinepest (ASP).
Bild: Archiv

Um die weitere Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Polen einzudämmen, plant die Regierung in Warschau den Bau eines Zauns an der Ostgrenze des Landes, berichtet die stellvertretende Landwirtschaftsministerin Ewa Lech. Damit wolle man insbesondere die Wanderung von Wildschweinen stoppen, um die weitere Durchseuchung des polnischen Wildschweinbestandes zu verhindern.

Zuvor hatte eine vom polnischen Landwirtschaftsministerium beauftragte Task Force die nach ihrer Einschätzung immer noch zu große Wildschweinpopulation als Hauptursache für das seit 2014 stets neu aufflammende Seuchengeschehen in dem Land ausgemacht.

Laut Lech soll die Zaunanlage entlang der Grenze zu Weißrussland und der Ukraine insgesamt 729 km lang werden. Flankiert werden die Maßnahmen im Grenzbereich von verschärften Biosicherheitsvorschriften im Inland. Diese sollen unter anderem mehr Kompetenzen für Veterinäre bei Kontrollen und Schließungen möglicherweise infizierter Betriebe sowie Auflagen für Jagdpächter umfassen, die sich nicht in ausreichendem Maße an der Regulierung des Wildschweinbestands beteiligen, erklärte die stellvertretende Ministerin.

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

  1. von Paul Siewecke · 1.
    zu spät!

    und wie wollen unsere Nachbarn die Straßen und Grenzflüsse kontrollieren, wie die Bahngleise, wie die Ostsee, wie die "Proviantpakete" des grenzüberschreitenden Verkehrs? Überall Tore im Zaun mit Wachposten, die auf- und zu machen? Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass im Osten des Landes schon ausreichend Krankheitsfälle aufgetreten sind, dass man getrost davon ausgehen kann, dass das östliche Landesdrittel schon längst betroffen ist (Wildschweine wandern auch mal ganz gerne, zumindest aber die Keiler). In der Masurischen Seenplatte gibt es genug Verstecke für die Schwarzkittel, dort kann man gar nicht alle finden! In Tschechien trat kürzlich nahe der östereichischen Grenze ebenfalls die ASP auf, was bewiesen hat, dass nicht nur die Schweine die Seuche weitertragen. Mal abgesehen davon, dass schon längst infizierte Schweine in Polen sind, solange nicht sämtliche Übertragungsmöglichkeiten eingedämmt werden, macht ein Zaun überhaupt keinen Sinn. Es wäre nur rausgeschmissenens Geld (sicher anteilig mit EU-Mitteln), ähnlich sinnvoll wie die Fuchssperre zur Hallig Oland (realer Irrsinn!).

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren