Bund der Deutschen Landjugend

BDL-Jubiläumsaktion #landgemacht startet

Seit Samstag schlängelt sich #landgemacht wie ein rotes Band durch das ganze Bundesgebiet. Landjugendliche setzen in ihrer Region gemeinnützige Projekte um. Ob Insektenhotels, Blutspenden, Blühkisten oder das neue Dorfplatzpflaster. Die Ideen sind vielfältig.

„Was Grillhütten und Insektenhotels, Blutspenden, Blühkisten und das neue Dorfplatzpflaster gemeinsam haben, weiß in der Landjugend jeder. Denn das ist Engagement #landgemacht, das ab morgen sichtbarer als sonst Dörfer und Gemeinden in der ganzen Republik verbindet“, sagt Sebastian Schaller stolz. Der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) e.V. freut sich über jede einzelne #landgemacht-Aktion zum 70. Geburtstag seines Jugendverbandes, mit der junge Menschen ihre Heimat bewegen.

Denn vom 18. bis 26. Mai schlängelt sich #landgemacht wie ein rotes Band durch das ganze Bundesgebiet. Landjugendliche werden in ihrer Region gemeinnützige Projekte umsetzen. Dafür haben sie wochen- und zum Teil monatelang ehrenamtlich Vorbereitungen getroffen, Unterstützer und Sponsoren gesucht und gefunden, die Gemeinde zusammengetrommelt.

„Das zählt zu unserer Kernkompetenzen“, sagt Sebastian Schaller: „Wir packen an und bringen verschiedenste Menschen zusammen – vom Erzieher bis zum Schornsteinfeger, von der Agraringenieurin bis zum Jungwinzer, vom Politologen bis zur Auszubildenden. Das steckt an, stärkt die Gemeinschaft und das Land“, ist der junge Mann überzeugt. „Wir wissen, dass Jammern die Welt kein Stück besser macht. Darum bringen wir uns nicht nur im Alltag ein, sondern gestalten in den nächsten neun Tagen geballt das Land. Jede Gruppe auf ihre Art. Die einen pflanzen Obst- und Grundgesetzbäume, andere beleben das Dorf mit Festen und Mitmachaktionen, möbeln Spielplätze neu auf oder bauen Treffpunkte für die Region“, so der BDL-Bundesvorsitzende, der wie seine Vorstandskollegen selbstverständlich auch selbst aktiv wird.

Zeichen für den ländlichen Raum

Mit #landgemacht setzt der BDL ein Zeichen, dass er auch politisch nutzt: „Chancengleichheit, Gleichwertigkeit, Demokratiestärkung – auf diese politischen Fragen braucht der ländliche Raum Antworten. Dafür setzen wir uns ein. Mit #landgemacht zeigen wir, warum es sich lohnt, an den ländlichen Raum zu glauben und in die Menschen dort zu investieren. Jede einzelne Region muss spüren, dass sie ein Teil vom großen Ganzen ist und eine Bedeutung hat. Da gehen wir gern vorneweg!“ ruft Sebastian für den BDL auf, die ländlichen Regionen nicht im Regen stehen zu lassen.

Mehr Infos zur Aktion finden Sie hier: www.landgemacht.info.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der bürokratische und finanzielle Aufwand bei der Betriebsübergabe an einen externen Nachfolger ist in der Regel so aufwendig und komplex, dass die Übergabe scheitert. Zu diesem Entschluss kommt der ...

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen