Sachschaden

Bekennerschreiben zum Einbruch in Hähnchenställe

Anhänger zwei international agierender Tierrechtsorganisationen sollen Mitte Juni in zwei Hähnchenställe im niedersächsischen Cramme randaliert haben. Die Polizei hält sich zum Fall bedeckt.

Anhänger der Animal Liberation Front (ALF) und der Earth Liberation Front (ELF) sollen angeblich in der Nacht auf den 18. Juni 2019 Teile der Innenanlage zweier Hähnchenmastställe im niedersächsischen Landkreis Wolfenbüttel zerstört haben. Das geht aus einem Bekennerschreiben hervor, das nach Angaben der regionalHeute.de am Mittwochmorgen vor deren Redaktionsgebäude abgelegt wurde. Die top agrar-Redaktion konnte leider kein Einblick in das Schreiben erhalten und dieses überprüfen.

Nach Angaben des Onlinemagazins hält sich die Polizei bisher zu dem Vorfall bedeckt. Unter den öffentlichen Polizeiberichten ist keine Meldung zu dem Ereignis zu finden. Erst auf Anfrage von regionalHeute.de lieferte die Polizei einen kurzen Bericht nach und spricht darin von einem „Sachschaden in einem Gewerbebetrieb in Cramme“.

Weitere Taten geplant?

Laut Bekennerschreiben hätten die Anhänger der ALF und ELF Teile der Wasser- und Futteranlagen sowie einen Abluftventilator zerstört. Zudem habe man auf die Innenwände ein Graffito aufgebracht. Die Schäden seien bereits vom Betreiber der Anlage entfernt worden, sagte ein Unternehmensvertreter gegenüber der Online-Zeitung. Im Schreiben kündigen die Aktivisten angeblich weitere Taten an.