EU schreibt Seuchenschutz groß

Das neue EU-Tiergesundheitsrecht tritt im April in allen Mitgliedsstaaten in Kraft. Im Fokus stehen Tierseuchen und Biosicherheit.

Ab dem 21. April 2021 sollen alle EU-Mitgliedsstaaten die Vorschriften des neue EU-Tiergesundheitsrechts nach fünf Jahren Übergangsfrist anwenden.

Im sogenannten Animal Health Law (AHL) hat die EU laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) viele schon bestehende Punkte übernommen, aber auch neue Schwerpunkte gesetzt. Dazu zählen:

  • Das Vorbeugen und Bekämpfen von Tierseuchen mit einem risikobasierten Ansatz stehen im Vordergrund. Biosicherheit erhält mehr Bedeutung. Es gibt flexible Maßnahmen zur Bekämpfung von Seuchen.
  • Tierseuchen sind neu kategorisiert und priorisiert.
  • Die Verantwortung von Tierhaltern, Unternehmern, Tierärzten und zuständigen Behörden wird hervorgehoben.

Teile noch in Arbeit

Obwohl der Anwendungsbeginn in Kürze erfolgen soll, scheinen zum Redaktionsschluss einige Punkte für die Umsetzung des AHL in Deutschland noch ungeklärt zu sein. Zudem sind Durchführungsverordnungen der EU selbst teils nicht komplett fertiggestellt.

Der Agrarausschuss des europäischen Parlaments diskutierte am 4. März über eine mögliche Aufschiebung. Dr. Hans-Peter Schons, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tierzüchter berichtet daraus: „Die große Mehrheit der Abgeordneten plädierte für eine Verschiebung.“ Die Wahrscheinlichkeit dafür soll aber nicht sonderlich hoch sein. Die bisher ungeklärten Punkte sollten laut Schons schnellstmöglich verabschiedet und im Amtsblatt veröffentlicht werden, damit die Staaten und die Wirtschaft alle relevanten Bestimmungen kennen und sich auf die neue Situation einstellen können.

Der neue Fokus auf Tierseuchen führt auch zu Veränderungen bei der Bekämpfung von Bovinem Herpesvirus (BHV1), Boviner Virus-Diarrhoe (BVD) und der Blauzungenkrankheit (BTV). Ziel ist, bei diesen Seuchen den Freiheitsstatus zu erhalten – als anerkannt freies Land oder freie Zone innerhalb eines Landes. Solange die Krankheit noch in zu hohem Ausmaße in der Rinderpopulation zirkuliert, führt der Weg zur Freiheit ab April über ein offizielles Tilgungsprogramm.

BHV1 – Vorerst beim Alten

Das AHL erkennt an, dass Deutschland seit 2017 als...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.