75 Jahre LKV-Bayern: Eine Erfolgsstory

Viel Lob und reichlich anerkennende Worte gab es beim 75. Jubiläum des LKV Bayern im Festsaal Ingolstadt. Die Festrede hielt der Bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, den Festvortrag der Publizist Michael Miersch. In zahlreichen Grußworten gratulierten die Partnerverbände wie der Bayerische Bauernverband, die Ringgemeinschaft und der Milchprüfring.

Viel Lob und reichlich anerkennende Worte gab es beim 75. Jubiläum des LKV Bayern im Festsaal Ingolstadt.

Die Festrede hielt der Bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, den Festvortrag der Publizist Michael Miersch. In zahlreichen Grußworten gratulierten die Partnerverbände wie der Bayerische Bauernverband, die Ringgemeinschaft und der Milchprüfring.
 
Die Geschichte des LKV war wechselvoll und nicht immer einfach. 1938 wurde der das LKV damals noch als Landeskontrollverband Bayern e.V. gegründet. Einen guten Ruf hatte dieser Kontrollverband in jenen Tagen allerdings nicht. Denn es herrschte die Zeit der Pflichtmilchkontrolle. Daten aus der Milchleistungsprüfung wurden zur Grundlage für das Ablieferungssoll der Betriebe herangezogen. Das schaffte großes Misstrauen. Dementsprechend schwierig war der Neustart nach dem Zweiten Weltkrieg.
 
Doch im Laufe der Geschichte hat sich der Landeskontrollverband zu dem Partner für die bayerischen Tierhalter entwickelt. Aus den Schwierigkeiten in der Gründungsphase ist eine Erfolgsgeschichte geworden, die ohne staatliche Unterstützung so nicht möglich gewesen wäre. Mit dem Gesetz „Zur Förderung der Bayerischen Landwirtschaft“, wurde das Kuratorium der Erzeugerringe für tierische Veredelung in Bayern geschaffen. Das „Agrarwirtschaftsgesetz“ aus dem Jahr 2007 öffnete den Weg zur Verbundberatung.
 
Heute sichert das LKV Bayern nicht nur Leistung und Qualität in der landwirtschaftlichen Tierhaltung, es ist auch Anlaufstelle für professionelle Beratung. Die Leistungsprüfung im Kuh und Schweinestall ist nach wie vor der Schlüssel zum Erfolg. Mit der Internetplattform LKV-online hat der Landwirt seine Daten und vor allem auch ihre Auswertung voll im Blick. Mit den neuen Projekten wie dem Anpaarungsprogramm „OptiBull“, der Haltungsberatung und dem Rindermonitoring „proGesund“ kann der Landwirt Zeit sparen, wirtschaftliche Erfolge erzielen und etwas für das Wohlergehen seiner Tiere tun. Das jüngste Angebot sind die neuen Seminarprogramme und die Gruppenberatung „LKV-Profi“. Außerdem soll demnächst noch eine betriebswirtschaftliche Beratung angeboten werden.
 
Heute sind 31.000 Landwirte mit Tierhaltung Mitglieder beim LKV Bayern. Auf den Mitgliedsbetrieben werden 3,2 Millionen Mastschweine, 4 Millionen Ferkel und 100.000 Mastbullen erzeugt. In den Ställen der Mitgliedsbetriebe stehen 1 Million Milchkühe und 11.000 Lämmer. Außerdem betreut das LKV 4.200 Fischteiche. Das Haushaltsvolumen liegt bei 56 Millionen Euro.
 
Das LKV Bayern beschäftigt 2.100 Mitarbeiter, davon 220 Berater. Davon wiederum betreuen 118 Berater die Schweinezucht-, Schweinemast- und Rindermastbetriebe, daneben gibt es derzeit 50 Fütterungsberater, 9 Melkberater und 18 Anpaarungsberater.
 
Das LKV, so Geschäftsführer Uwe Gottwald, will den Landwirten die Dinge bringen, die sie wirklich brauchen und nicht und nicht nur das, was interessant ist, sondern das, was notwendig ist. „Wir müssen schnell sein, wenn es darum geht, Veränderungen zu erkennen. Nur so sind wir die perfekten Partner für die Tierhalter in Bayern.“

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.