Reduktionsprogramm: 38 Mio. € ungenutzt

Rund 38 Mio. € des Budgets für die Milchmengenreduzierung sind ungenutzt in den EU-Haushalt zurückgeflossen, berichtet der Deutsche Bauernverband (DBV) im aktuellen Milch-Report. Milcherzeuger erhielten europaweit 14 Cent Beihilfe für jedes Kilogramm Milch, das sie im Vergleich zum Vorjahr weniger produzierten.

Etwa 38 Mio. € der EU-Beihilfe zur Milchmengenreduzierung flossen ungenutzt in den EU-Haushalt zurück. (Bildquelle: Werkbild)

Rund 38 Mio. € des Budgets für die Milchmengenreduzierung sind ungenutzt in den EU-Haushalt zurückgeflossen, berichtet der Deutsche Bauernverband (DBV) im aktuellen Milch-Report. Milcherzeuger erhielten europaweit 14 Cent Beihilfe für jedes Kilogramm Milch, das sie im Vergleich zum Vorjahr weniger produzierten. Das Programm zur Mengenreduzierung lief von Oktober 2016 bis Januar 2017. Dafür stellte die EU ein Kontingent von 150 Mio. € bereit. Etwa 38 Mio. € flossen ungenutzt zurück in den EU-Haushaltstopf. 

Die Maßnahme zeigte sich im Nachhinein als ineffizient, schreibt der DBV. Weil die Erzeugerpreise stiegen, hätten nur wenige Landwirte ihre Milchmenge reduziert. Nach Anlauf des Programms sei keine Veränderung außer der normalen Marktentwicklung auf dem Spotmilchmarkt erkennbar gewesen.

Der DBV setzt sich jetzt dafür ein, dass die ungenutzten Gelder zum zügigen Abbau der Interventionsbestände an Magermilchpulver genutzt werden. 

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen