Saisonaler Milchpreis-Anstieg bleibt aus

Erstmals seit mehr als 20 Jahren haben die Milcherzeuger in der Europäischen Union im Juli 2014 vergeblich auf einen saisonalen Anstieg ihres Milchgeldes gewartet.

Erstmals seit mehr als 20 Jahren haben die Milcherzeuger in der Europäischen Union im Juli 2014 vergeblich auf einen saisonalen Anstieg ihres Milchgeldes gewartet. Dies zeigen zumindest erste Daten der EU-Kommission aber auch die aktuellen Ergebnisse des internationalen Milchpreisvergleiches des Niederländischen Bauernverbandes (LTO).

Laut Erhebung des LTO haben von den im Vergleich erfassten 16 größeren Molkereien in Nord- und Mitteleuropa lediglich vier das Milchgeld gegenüber Juni aufgestockt, während es in acht Unternehmen gekürzt wurde. Bei einem Viertel der Milchverarbeiter blieb der Auszahlungspreis unverändert. Bezogen auf alle Unternehmen sank der durchschnittliche Milcherzeugerpreis im Juli im Vergleich zum Vormonat um 0,34 Cent/kg auf 38,65 Cent/kg; das vergleichsweise hohe Vorjahresniveau wurde damit aber noch um 0,66 Cent/kg oder 1,7 % übertroffen.

Auf EU-Ebene lagen der Kommission zuletzt Milchpreismeldungen aus 18 Mitgliedstaaten für Juli vor; bis auf Malta und Großbritannien fielen diese überall schwächer als im Juni aus. Da von den Molkereien im Vergleich zu den Vorjahren immer noch ein weit überdurchschnittliches Milchgeld bezahlt wird, sollte das Abbröckeln der Preise auf hohem Niveau eigentlich nicht allzu stark beunruhigen. Doch an den Produktmärkten geht die Talfahrt der Notierungen für Standardmilcherzeugnisse weiter. Im August verringerte sich laut EU-Kommission im Binnenmarkt der durchschnittliche Butterpreis um gut 5 %; bei Voll- und Magermilchpulver kam es zu einem Rückgang um mehr als 10 %; lediglich die Käsepreise konnten ihr Niveau gut behaupten.

Die Verwertung der Milch hat sich also weiter verschlechtert, was den Druck auf die Erzeugerpreise aufrecht erhält. Den LTO-Experten zufolge muss am Milchmarkt wegen hoher Liefermengen, dem russischen Einfuhrstopp für EU-Agrargüter und einer gebremsten Nachfrage in China mit weiteren Preisschwächen gerechnet werden.

Zu den wenigen Erzeugern mit höherem Milchgeld gehörten im Juli laut LTO vor allem die Lieferanten der französischen Molkereikonzerne Bongrain, Danone und Sodiaal, die sich über Saisonzuschläge zwischen 1,1 Cent/kg und 1,5 Cent/kg freuen durften. Bei der britischen Dairy Crest sorgte neben Währungseffekten der Wegfall des Saisonabschlags sogar für einen Milchpreisanstieg um 3 Cent/kg auf 41,42 Cent/kg. Allerdings hat das Unternehmen für September und Oktober bereits wieder Abzüge von insgesamt 3,6 Cent/kg angekündigt und dies mit den fallenden Preisen am globalen Milchmarkt begründet. Noch stärker möchte anscheinend die britische First Milk auf die Bremse drücken; das Unternehmen plant der LTO zufolge, bis Ende Oktober das Milchgeld um insgesamt 6 Cent/kg auf nur noch 32,25 Cent/kg zu kürzen.

Claas präsentiert völlig neu entwickelte Lexion-Mähdrescher

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen