Stalleinbruch

Fall Röring: Alarmanlage und Lüftung manipuliert

Nachdem auf dem Schweinemastbetrieb der Familie Röring im Kreis Borken (NRW) in der Nacht auf Montag 900 Mastschweine erstickt sind, ermittelt die Polizei und der Staatsschutz. Nach neuen Erkenntnissen setzten Unbekannte gezielt die Alarm- als auch die Be- und Entlüftungsanlage außer Betrieb.

Zweifellos festzustehen scheint, dass die Tür zum Technikraum des Stalles gewaltsam geöffnet wurde. "Derzeit gehen wir davon aus, dass der oder die Täter wussten, dass dort eine Alarmanlage existiert und sie haben, bevor sie die Belüftungsanlage manipuliert haben, die Alarmanlage ausgeschaltet.“, sagt Frank Rentmeister von der Polizei im Kreis Borken. Weitere Informationen zum Geschehen oder Ermittlungsansätzen gibt es nicht.

Stalltechnik im Dezember überprüft

Betriebsleiter Christian Röring nahm am Dienstagvormittag zu den Vorfällen Stellung: Am Montagmorgen stellte er gegen 8.50 Uhr fest, dass eine Tür zu dem Maststall aufgebrochen und die Lüftungstechnik sowie die Alarmanlage durch Manipulationen außer Kraft gesetzt worden waren. Lüftungstechnik und Alarmanlage seien letztmalig im Dezember 2018 von einer Fachfirma kontrolliert worden - ohne Beanstandungen.

„Wir hoffen, dass die Polizei diesen für mich und meine Familie in vielfacher Hinsicht sehr bedrückenden Vorfall rasch aufklären kann.“, erklärt Röring in einer Presse-Erklärung. Ausdrücklich bedankt sich der Landwirt auch im Namen seiner Familie bei den Mitarbeitern der Polizei, des Veterinäramtes, des Ordnungsamtes und der Feuerwehrlöschzüge für ihren Einsatz und ihre Unterstützung.

Peta setzt zur Aufklärung Belohnung aus

Die Tierrechtsorganisation „Peta“ hat eine Belohnung in Höhe von 1000 € ausgesetzt. „Die Umstände, die zu dem qualvollen Tod der Schweine geführt haben, müssen aufgeklärt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden", sagt Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Wissenschafts- und Rechtsabteilung der Organisation. Die Tierrechtsorganisation wehrt sich entschieden gegen den Vorwurf, dass Tierschützer die Schweine in Vreden ersticken ließen: "Ganz sicher haben Tierschützer nichts mit dem Tod der Schweine zu tun, denn für sie hat das Wohlergehen der Tiere höchste Priorität.“

Die Redaktion empfiehlt

Auf dem Schweinemastbetrieb der Familie Röring in Vreden (Kreis Borken) haben in der Nacht zu Montag Unbekannte Täter im Stall die Stromversorgung abgestellt. Nach Angaben der Polizei Borken sind ...

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Georg Wagner

frei nach Schiller: "doch der schrecklichste der Schrecken ist der Mensch in seinem Wahn". Da lässt man 900 Schweine qualvoll verenden, um seine Ablehnung kundzutun.

von Peter Schmid

Kriminelle Bande

Achja,diese kriminelle Bande von Peta setzt 1000€ aus,ich würde für diese kriminelle Vereinigung die Hand nicht ins Feuer legen, das es einer von diesen Idioten war, der den Anschlag verübt hat

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen