Gestiegener Antibiotika-Verbrauch in dänischen Schweineställen

Der Gebrauch von Antibiotika in der dänischen Schweineproduktion ist im vergangenen Jahr um 5 % gestiegen. Das berichtet laut ISN die dänische Forschungseinrichtung Videncenter for Svineproduktion, kurz VSP.

Der Gebrauch von Antibiotika in der dänischen Schweineproduktion ist im vergangenen Jahr um 5 % gestiegen. Das berichtet laut ISN die dänische Forschungseinrichtung Videncenter for Svineproduktion, kurz VSP. Der Anstieg wird allerdings nicht als kritisch angesehen, da allein durch die Einführung der Gelben Karte im Jahr 2009 der Antibiotikaeinsatz in den beiden darauffolgenden Jahren um insgesamt 18 % reduziert werden konnte.

So zeigte sich das VSP bei der Präsentation der neuen Zahlen weniger überrascht als vielmehr in seinen Erwartungen bestätigt, dass der Antibiotika-Verbrauch wieder leicht angestiegen ist, um sich einzupendeln.
Als wichtigen Baustein zur Optimierung des Antibiotikaeinsatzes in der Schweinehaltung bezeichnete der Direktor des VSP, Nicolaj Nørgaard, die weitere Fortführung der Forschungsprojekte mit der Universität Kopenhagen, die sich mit einer besseren Überwachung von Resistenzen und der Optimierung von Impfprogrammen beschäftigen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen