Isofluran: Beratung durch Betriebsarzt erforderlich? Premium

Als Arbeitgeber tragen Sauenhalter die Verantwortung für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, wenn die bei der Kastration der Ferkel Isoflurangas zur Betäubung einsetzen.

Der Gesetzgeber will den Einsatz des Narkosegases Isofluran bei der Ferkelkastration durch den Landwirt in Kürze endgültig freigeben. Viele Ferkelerzeuger sind dennoch unzufrieden mit der Entwicklung. Sowohl Enno Garbade, im Landvolk Niedersachsen Vorsitzender des Ausschusses Sauenhalter, als auch Jürgen Albers vom Landesverband der Niedersächsischen Schweineerzeuger sehen weiterhin Probleme und viele offenen Fragen. „Die...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Marcus Arden

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Marcus Arden eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Friedegunde Aalderink

Geht´s noch?

Wir Sauenhalter sind an einem Punkt wo Tierwohl mit Menschenwohl erkauft wird! Politisches Versagen (Änderung Tierschutzgesetz: „schmerzfrei“ anstatt „schmerzlindernd“ wie in den anderen EU Ländern) und abgehobene Ansprüche der Verbraucher an die Tierhaltung zwingen die oft familiengeführten Sauenhaltungsbetriebe ins Abseits. Rudolf Aalderink

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen