Inhalationsnarkose

Isofluran: Ferkelkastrations-Abitur

Der Bundesrat hat seine Zustimmung zur Isofluran-Betäbung durch den Landwirt an eine Reihe zusätzlicher Auflagen geknüpft.

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am letzten Freitag der Vorlage der Bundesregierung zugestimmt, die Isoflurannarkose bei der Kastration männlicher Ferkel durch die Landwirte zuzulassen. Diese Entscheidung war alles andere als eine Formsache. Denn im Vorfeld hatten verschiedene Tierschutz- und Veterinärverbände sowie verschiedene Bundesländer darauf gedrungen, dass Narkosen allein durch Tierärzte durchgeführt werden dürfen.

Deshalb gab es - verbunden mit dem Beschluss – eine Reihe von Änderungsanträgen. Die Länderkammer hat ihre Zustimmung zur Isofluran-Betäubung durch den Landwirt an eine Reihe zusätzlicher Vorgaben geknüpft. Die Details dazu hat Dr. Frank Greshake von der Landwirtschaftskammer NRW noch einmal verständlich zusammengefasst:

  • Der Befähigungskurs für die Sauenhalter wird von sechs auf zwölf Stunden (und damit zweitägig) erweitert, um das ganze Thema weiter zu vertiefen. Es reicht keine Demonstration, z.B. in Form eines Lernvideos. Die Landwirte müssen auch praktisch eingewiesen werden.
  • Bei den Kursen ist die Anwesenheit einer Tierärztin/eines Tierarztes zwingend erforderlich.
  • Zum Erlangen des Sachkundenachweises wird eine schriftliche und eine mündliche Prüfung verlangt.
  • Über Komplikationen bei der Durchführung der Narkose muss der Landwirt Aufzeichnungen führen. Diese Aufzeichnungen müssen drei Jahre aufbewahrt und auf Verlangen der Aufsichtsbehörde vorgelegt werden.
  • Die Bundesregierung muss eine Institution mit der Erstellung und Aktualisierung einer Leitlinie zum aktuellen Stand des Themas beim Anwender- und Tierschutz beauftragen.
  • Die Bundesregierung muss ferner prüfen, ob die Abgabe des Narkosemittels an die Landwirte mit dem Arzneimittelrecht zu vereinbaren ist.

Für die Bundesregierung gibt es also noch einiges zu tun, bis hin zum Einholen der entsprechenden Genehmigungen aus Brüssel. Das wird bis Anfang nächsten Jahres dauern. Die vorliegenden Schulungsunterlagen müssen noch einmal aktualisiert und die Geräte durch die DLG auf Anwender- und Tierschutz geprüft werden. Es soll nur die Anschaffung geprüfter Geräte durch den Bund finanziell unterstützt werden. Geplant ist ein Zuschuss in Höhe von 40 % der Investitionskosten.

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Markus Everwand

Pauschal 40 % Förderung ist kontraproduktiv

Die Bevölkerung und die Politik wollen kleine landwirtschftliche Betriebe, aber so hören noch mehr kleine auf. Besser wäre es in dieser Hinsicht bei den kleineren Betrieben bis zu evtl 80-90% zu fördern und den ganz großen nur 10% bis gar keine Förderung. Dadurch wären die Kosten pro Ferkel bei beiden dichter beieinander und nicht so eklatant weit auseinander

von Heinrich Albo

Anwenderschutz erst im Freifeldversuch..

Geht's noch??? Wir sollten den Gesetzgeber/Inverkehrbringer solcher Geräte auf zig Millonen € verklagen , wenn das System nicht absolut sicher ist.....Hoffentlich bekommen diese Geräte keine Zulassung durch die DLG . Die Genehmigung aus Brüssel soll bis Anfang 2020 dauern....Dann müssen wir im Januar/ Februar ja Läufer kastrieren....

von Harald Finzel

40 Prozent Zuschuss...

...damit verbleiben also nach heutiger Schätzung 6.000 Euro Eigenanteil. Wenn es denn bei den Kosten von 10.000 Euro bleiben sollte (Wer's glaubt...). Dazu vermutlich ca. 2.000 Euro Umsatzsteuer bei pauschalierenden Landwirten? Dazu Wartungs- und Unterhaltskosten und die Arbeitszeit. Für den 500-Sauen-Betrieb mag das lösbar sein. Der 100-Sauen-Betrieb sieht die Kosten nie wieder...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen