„Jeder neue Stall dient dem Tierwohl“

„Industrielle Tierhaltung“ und „Massentierhaltung“ sind Schlagworte, die die Landwirtschaft diskreditieren sollen und mit der landwirtschaftlichen Wirklichkeit nichts zu tun haben. „Jeder neue Stall ist gelebter Tierschutz und dient dem Tierwohl“, erklärte der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau Leo Blum kürzlich in einer Pressekonferenz.

„Industrielle Tierhaltung“ und „Massentierhaltung“ sind Schlagworte, die die Landwirtschaft diskreditieren sollen und mit der landwirtschaftlichen Wirklichkeit nichts zu tun haben. „Jeder neue Stall ist gelebter Tierschutz und dient dem Tierwohl“, erklärte der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau Leo Blum kürzlich in einer Pressekonferenz. Moderne Abferkelbuchten oder auch Melkkarusselle eröffnen den Tieren Freiräume und genügend Platz, um ihren Bedürfnissen entgegenzukommen.

Blum begrüßte die geplante Fortführung des Agrarinvestitionsförderprogrammes und forderte die rheinland-pfälzische Landesregierung auf, diese praxisgerecht und zukunftsorientiert umzusetzen. Mehr als bisher wird die Förderung an bauliche, tiergerechte Anforderungen gebunden. Er kritisiert allerdings die „Vermenschlichung angeblicher Tierbedürfnisse“: „Rinder frieren nun einmal nicht bei minus 15°C und Schweine haben andere Beschäftigungsbedürfnisse als Menschen. Wer über das Ziel des Tierwohls hinausschießt, schadet den Tieren sogar. Artgerecht gehaltene Hunde brauchen im Winter keine Kleidung, ebenso wenig benötigen Rinder im Winter luftdicht abgeschlossene Stallräume.

Vertrauen in die Landwirte und ihre Technik

Das Tierwohl liege den landwirtschaftlichen Familienbetrieben ebenso am Herzen wie der Naturschutz. Die heutigen Betriebsleiter seien gut ausgebildete Fachleute. Sie seien Meister, Techniker und Gesellen, die ihren Beruf lieben. Neben dem Vertrauen in ihre Fähigkeiten, sollte auch das Vertrauen in die technischen Entwicklungen Eingang in die Köpfe der breiten Bevölkerung finden. Kaum jemand sorge sich um brechende Achsen oder platzende Reifen bei 160 km/h auf der Autobahn. Das Fliegen mit modernster Technik sei Standard geworden. Dies gelte auch für die Technik in der Landwirtschaft! Auch hier sollte das Vertrauen in die Bautechnik und das Ingenieurwesen endlich Früchte tragen.

Wagyu-Rind für 41.000 € verkauft

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen