Zukunft der Nutztierhaltung

Verbraucherschützer uneinig über Vorschläge der Borchert-Kommission

Verbraucherorganisationen bewerten die Vorschläge der sogenannten Borchert-Kommission zum Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland unterschiedlich.

Verbraucherschützer bewerten die Empfehlungen der Borchert-Kommission für einen Umbau der Tierhaltung in Deutschland unterschiedlich. Während die Verbraucherorganisation foodwatch die Vorschläge für ungeeignet hält, die Probleme der hiesigen Landwirtschaft zukunftsfähig zu lösen, bekräftigte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) seine grundsätzliche Zustimmung, äußerte sich aber erneut ablehnend zu einer Finanzierung über eine Tierwohlabgabe. „Eine neue Fleischsteuer führt nicht zu mehr Tierwohl“, betonte vzbv-Vorstand Klaus Müller in der vergangenen Woche in Berlin. Wenn Verbraucherinnen und Verbraucher einen Aufpreis für Fleisch aus besseren Haltungsbedingungen bezahlen sollen, müssten sie sicher sein können, dass die Mehrkosten tatsächlich den Tieren zugutekommen.

Grundsätzlich zeigte sich Müller überzeugt, dass höhere gesetzliche Standards und ein staatliches Tierwohllabel wirkliche Besserungen in der Tierhaltung bewirken könnten. Dafür brauche es aber Gewissheit, dass das Fleisch unter besseren Bedingungen produziert werde. „Dazu brauchen wir umgehend ein staatlich organisiertes Monitoring der Tiergesundheit und des Tierwohls in den Ställen und eine strenge Überwachung“, forderte der oberste Verbraucherschützer. Mehr Geld solle nur der Landwirt erhalten, der bereit sei, mehr Tierwohl auch nachzuweisen.

foodwatch wirft dem Kompetenznetzwerk vor, die „Exportfixierung der deutschen Agrarindustrie“ nicht in Frage zu stellen. Stattdessen konzentriere sich das Expertengremium auf den Stallumbau und damit auf einen „Nebenkriegsschauplatz“. Zudem würden Umweltprobleme der Nutztierhaltung ignoriert. Die Alternative sieht foodwatch in einer umfassenden „Qualitätserzeugungsstrategie“. Voraussetzung dafür sei ein verändertes Agrar-Außenhandelsregime der EU, das Exporte tierischer Erzeugnisse zu Lasten des Tierschutzes ebenso unterbinde wie den Import von Billigprodukten.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen