Frischer Wind für die Energiewende Premium

E s wirkt fast schon ein wenig rebellisch, wie sich der neue bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger die Energiewende vorstellt (siehe Interview Seite 10). Ein wichtiges Element dabei: Aiwanger will – anders als die Bundesregierung – auch die dezentrale Versorgung vorantreiben.

Trotzdem verliert er nicht den Blick auf das große Ganze: Wieder mehr Erzeugung im eigenen Land statt großer Stromtrassen, die neue Abhängigkeiten schaffen und die bei einer mehr als zehnjährigen Realisierungszeit für den schnelllebigen Energiemarkt viel zu spät kommen dürften.

Seine erfrischenden Pläne rufen eine Aufbruchstimmung hervor, die es im Freistaat zuletzt im Jahr 2011 gab – als Ministerpräsident Seehofer nach dem Reaktorunfall in Fukushima mit einer schnellen Energiewende sogar die...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen